Jump to content

Herzlich Willkommen

Kanalinspekteure.de - Das Abwasser-Netzwerk. Erfahrungsaustausch - Stellenangebote - Treffpunkt
Jetzt mitmachen
By Volker

Rausch und minCam bündeln Kräfte – Entstehung einer weltweit führenden Unternehmensgruppe für optische Inspektionssysteme

Rausch und minCam bündeln Kräfte – Entstehung einer weltweit führenden Unternehmensgruppe für optische Inspektionssysteme
 
Rausch und minCam intensivieren langjährige Zusammenarbeit Zusammenschluss schafft weltweit führende Wachstumsplattform für die gesamte Bandbreite von optischen Rohr- und Kanalinspektionssystemen Rausch und minCam bleiben eigenständige Unternehmen, arbeiten zukünftig operativ und strategisch zusammen Neue hochmoderne Produktionsstätte entsteht im Allgäu für weiteres Wachstum  
Weißensberg bei Lindau / Fischen im Allgäu, 20. Dezember 2019. Die Rausch GmbH & Co. KG („Rausch“) und minCam GmbH („minCam“) gehen in Zukunft gemeinsame Wege. Der im Mai 2018 von der Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH („HQIB“) erworbene Spezialist für Schiebeanlagen minCam und das auf Fahrzeug- und mobile TV-Inspektionssysteme spezialisierte Unternehmen Rausch nutzen die entstehenden Synergien, um dem weltweit wachsenden Markt für optische Rohr- und Kanalinspektionssysteme schlagkräftiger begegnen zu können.

Rausch und minCam bleiben mit ihren Marken als eigenständige Unternehmen erhalten, die Geschäftsführungen beider Unternehmen bleiben unverändert. Beide Unternehmen arbeiten künftig in einer gemeinsamen Unternehmensgruppe strategisch und operativ zusammen. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Weißensberg bei Lindau wird von Stefan Rausch und Hans Kjärsgård geführt. HQIB wird mit dem Harald Quandt-Netzwerk die weitere Entwicklung unterstützen. Die Unternehmensgruppe zählt mit 180 Mitarbeitern zu den Top-5 im Weltmarkt.

Ziel des Zusammenschlusses ist es, mit einem breit angelegten Produktportfolio im Bereich der Inspektionsanlagen und Dichtheitsprüfsysteme für optische Rohr- und Kanaluntersuchungen international führend aufgestellt zu sein, um das starke Wachstum der Vergangenheit fortzusetzen. Die Unternehmen ergänzen sich durch ihre technologische Expertise und ihr Produktangebot. Gemeinsam decken Rausch und minCam die gesamte Bandbreite an Rohr- und Kanaluntersuchungen vom Hausanschluss bis hin zum kommunalen Bereich ab.

minCam wird unter der Geschäftsführung von Thomas Viell seinen Sitz in 2020 von Fischen nach Immenstadt verlagern, wo eine hochmoderne Produktionsstätte entsteht, um das geplante zukünftige Wachstum darzustellen. minCam hält somit am Standort Allgäu fest.

„Die Partnerschaft mit minCam und HQIB baut unsere erfolgreiche Position als einer der Weltmarktführer für optische Rohr- und Kanaluntersuchungssysteme deutlich aus. Wir schätzen minCam bereits seit Jahren als starken Partner und freuen uns auf die strategische Zusammenarbeit. Als Unternehmensgruppe und mit Unterstützung durch HQIB sehen wir uns gut aufgestellt, um die nächsten Wachstumsschritte erfolgreich zu gehen“, sagt Stefan Rausch, Geschäftsführer von Rausch.
 
„Durch den Zusammenschluss schaffen wir eine internationale Wachstumsplattform für optische Inspektionssysteme mit Qualität ‚Made in Germany‘. Rausch und minCam ergänzen sich mit ihren Produktportfolien ideal“, sagt Gregor Harald May, Geschäftsführer von HQIB. „Die strategische Zusammenarbeit zwischen Rausch und minCam wollen wir als HQIB mit der Erfahrung, den Ressourcen und dem internationalen Netzwerk der Familie Harald Quandt zusätzlich unterstützen.“

Über Einzelheiten der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.
 
Über Rausch
Die Rausch GmbH & Co. KG ist einer der Weltmarktführer im Bereich TV-Inspektionsanlagen und Dichtheitsprüfsysteme für optische Rohr- und Kanaluntersuchungen. Sie bietet neben standardisierten Fahrzeugausbauten auch auf den Kunden individuell abgestimmte Lösungen. Stetige Innovationen und Visionen zeichnen Rausch schon seit der Gründung im Jahr 1983 aus. Durch Entwicklung der RCA 4.0 Full HD hat Rausch die Weichen für die Zukunft gestellt. Mit der in 2004 gegründeten Tochtergesellschaft in den USA und ausgesuchten Partnern in aller Welt bietet Rausch seinen Kunden umfassenden Service rund um den Globus. Mit einer Fertigungstiefe von über 90 Prozent erreicht Rausch ein ausgesprochen hohes Qualitätsniveau. Rausch hat seinen Hauptsitz in Weißensberg am Bodensee.
 
Über minCam
Die minCam GmbH ist ein führendes Unternehmen im Bereich der optischen Rohrinspektionssysteme mit Sitz in Fischen im Allgäu. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Schiebekamerasysteme (Schwenkkopf- und axiale Kamerasysteme), die primär in kleineren Rohren Anwendung finden. Die Kamerasysteme von minCam zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Wertigkeit, Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Dank der Plattformstrategie verfügen die Produkte über einen besonders hohen Individualisierungsgrad, der es minCam ermöglicht, sich auf die Anforderungen der jeweiligen Kunden einzustellen und ihnen optimierte Lösungen zu bieten.
Über Harald Quandt Industriebeteiligungen
Die Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH ist eine Beteiligungsgesellschaft der Familie Harald Quandt sowie einer kleinen Anzahl ausgewählter (Industrie-)Familien und Partner. HQIB investiert in kleine und mittelständische Unternehmen im deutschsprachigen Raum, die in etablierten, zukunftsorientierten und technisch anspruchsvollen Sektoren mit attraktiven Wachstumspotenzialen aktiv sind. Als Industrieholding verfolgt HQIB einen langfristigen und nachhaltigen Beteiligungsansatz und unterliegt keinen Laufzeitbeschränkungen oder befristeten Halteperioden.
 
Ansprechpartner
 
Rausch GmbH & Co. KG
Stefan Rausch
Geschäftsführer
Brühlmoosweg 40
88138 Weißensberg bei Lindau
+49 8389 898-0
www.rauschtv.com
 
minCam GmbH
Thomas Viell
Geschäftsführer
Bundesstrasse 9
87538 Fischen / Langenwang
+49 8326 384122
www.mincam.de
 
Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH
Matthias Weigend
Principal
Am Pilgerrain 17
61352 Bad Homburg v.d. Höhe
+49 6172 59519-00
www.hq-ib.com
Read more...
By SAG-Akademie

SAG-Akademie Online – neue Fernlehrgänge bieten Möglichkeiten

Mit dem Aufbau der SAG-Online-Akademie tragen wir dem technologischen Fortschritt und der gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung. Im Januar 2020 startete unser erstes Online-Seminar im Bereich Kanalinspektion. Individualität und Flexibilität stehen hierbei im Vordergrund. Ausfallzeiten und Reisekosten der Mitarbeiter im Betrieb werden deutlich reduziert oder entfallen, Seminarabsagen gehören der Vergangenheit an. Bildung wird für jedermann zugänglich und macht Lernen zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich.
Unser Fernlehrgang „Zertifizierter Kanalinspekteur 360°“ vermittelt vollumfänglich alle Themen für die qualifizierte Kanalinspektion. Vom „Grundkurs Kanalinspektion“ für Haltungen und Leitungen, über die  Schachtinspektion bis hin zur Inspektion der Abnahme von Bauleistungen und sanierten Kanälen vermitteln wir Fachthemen noch eingehender und umfangreicher. Der Teilnehmer erlangt die Sachkundequalifikation mit nur einem, statt der bisher benötigten neun Präsenztage.
Für den Fernlehrgang haben wir die Lernform "Blended Learning" gewählt. Hierbei verknüpfen wir sinnvoll die traditionelle Präsenzveranstaltung mit modernen Formen von E-Learning. Die Basis bildet unsere intuitive und selbsterklärende Online-Plattform „SAG-ToGo360“. Mit vielen Filmen und Tutorials führen wir sicher und erfolgsorientiert durch das Seminar. Unser neues Bildungskonzept mit motivationsorientiertem Aufbau ist sowohl für erfahrene Inspekteure als auch für Branchen-Neulinge ausgelegt. Durch die individuelle Lerngeschwindigkeit und die Vorkenntnisse des Absolventen passt sich die Seminardauer flexibel an die jeweiligen Bedürfnisse an.
Sie bleiben flexibel und ortsunabhängig: Mit unserem Starter-Kit erhält der Absolvent alles, was er zur Teilnahme am Online-Seminar benötigt. Ein vorinstalliertes Tablet stellen wir auf Leihbasis zur Verfügung. Einzige Voraussetzung ist ein WLAN-Zugang. Selbstverständlich kann auch der eigene PC, Laptop oder das Handy genutzt werden. Lernerfolgskontrollen unterstützen den Lernfortschritt.
Mit unsere 360°-Rundum-Service stehen wir dem Teilnehmer während seines gesamten Online-Seminars zur Verfügung. Fragen können jederzeit gestellt werden: über die Lernplattform, per E-Mail oder WhatsApp.
Nach Abschluss der Online-Phase erfolgt im Rahmen der 1-tägigen Präsenzveranstaltung die praktische Schulung, Themen werden zusammengefasst wiederholt und Fragen beantwortet. Der Teilnehmer tauscht Erfahrungen aus und vernetzt sich. Zum Abschluss erfolgt die Sachkunde-Prüfung. Wird keine Sachkundequalifikation und praktische Schulung benötigt, kann selbstverständlich auf den Präsenztag verzichtet werden.
 
 
Noch Fragen? In unseren kostenfreien Webinaren zeigen wir Ihnen unsere Lernplattform und stehen Ihnen Rede und Antwort. Termine finden Sie auf www.sag-akademie.de.
 
Nutzen Sie unser Einführungsangebot
 
Die ersten 100 Anmeldungen profitieren von unserem Einführungsangebot von 1.690,- € zzgl. MwSt. gegenüber dem Regelpreis von 2.490,- € zzgl. MwSt.
Anmeldungen sind ab sofort über unsere neue Online-Seite www.SAG-Akademie.online möglich. Dort erhalten Sie viele weitere Informationen zu aktuellen und geplanten Fernlehrgängen. Zudem stellen wir Ihnen einen Online-Vergleichsrechner zur Verfügung, mit dem Sie Ihre wirtschaftlichen Einsparpotenziale gegenüber dem Präsenzseminar selbst ermitteln können.
 
 
Coming soon - freuen Sie sich 2020 auf weitere Fernlehrgänge
 
Im kommenden Jahr bieten wir weitere Online-Seminare an. Hierbei fokussieren wir uns vorrangig auf Sachkundelehrgänge aus den Fachbereichen Dichtheitsprüfung und Kanalreinigung. Weitere interessante Fernlehrgänge folgen.
Unsere bewährten Präsenzseminare bieten wir selbstverständlich weiterhin deutschlandweit, an verschiedenen Standorten an und kommen gerne auch im Rahmen von individuellen Inhouse-Schulungen zu Ihnen.
 
Kontakt:
 
SAG-Akademie GmbH für berufliche Weiterbildung
Otto-Hesse-Str. 19/T9
64293 Darmstadt
Telefon            0 61 51.101 55-111
Fax                  0 61 51.101 55-155
e-Mail              info@sag-akademie.de
Homepage       www.SAG-Akademie.online
 
Read more...
By messennordgmbh

Zoom-Inspektion eines Regenwasserrückhaltebauwerks

Präventiver Schutz vor immer häufigeren Starkregenereignissen - Zoom-Inspektion eines Regenwasserrückhaltebauwerks / Stauraumkanals mit unserer Schacht-Zoom-Kamera STV-4 (Elektronischer Kanalspiegel) diese Woche in Hessen:
Bei einer Bauwerkstiefe von über 8 Metern und einer Lage am Steilhang wurden die Vorteile unseres neuen Schnellinspektions-Werkzeugs besonders deutlich:
Innerhalb von Minuten einsatzbereit, perfekte Ausleuchtung großer Bauwerke, motorische Neigungsverstellung, gestochen scharfe FULL-HD-Aufnahmen und Speicherung / Bewertung / Dokumentation mittels unserer lizenzfreien Bediensoftware auf den leistungsfähigen Rugged-Tablet-PCs Ihres Betriebspersonals - selbstverständlich mit Schnittstelle zu Ihren mobilen Betriebsführungssystemen.
 
Die regelmäßige Inaugenscheinnahme derartiger Bauwerke ist Bestandteil der Starkregenvorsorge entspr. der Selbstüberwachungsverordungen (SÜV) der entsprechenden Umweltministerien der Bundesländer und erfolgte bislang vorrangig durch Einstiege und Begehungen.
Mit unserem Inspektionssystem konnte die Notwendigkeit dieser nie ganz risikofreien und mit relativ großem Sicherungsaufwand verbundenen Einstiege bereits bei zahlreichen Anwendern beseitigt bzw. deutlich reduziert werden.
 
Bislang sind schon hunderte dieser Inspektionssysteme täglich erfolgreich im Einsatz und helfen Aufwand und Kosten zu sparen und gleichzeitig die Arbeitssicherheit zu erhöhen.
 
Entdeckt wurden bei diesem Einsatz ein Fremdkörper (Schmutzfänger), welcher bei Anlagerung weiterer Feststoffe potentiell zu einer Verstopfung führen könnte sowohl bereits deutliche Betonschäden im Deckenbereich des Bauwerks.
 
Die Schacht-Zoom-Kamera STV-4 ist ebenso das perfekte Inspektionswerkzeug für die Kanalreinigungsplanung, Kanalreinigungskontrolle und Kanalbetriebsinspektion für Rohrleitungen und Abwasserkanäle aller Nennweiten im laufenden Betrieb und mit einer beeindruckenden Referenzliste für beide Anwendungsfelder bereits bestens etabliert.
Link zur Produktseite mit weiteren Informationen und Beispielvideos unserer Anwender:
 
https://www.messen-nord.de/…/schacht-zoom-kamerasysteme.html
 
Wir sind Aussteller beim diesjährigen StarkRegenCongress STC2019 des IKT in Gelsenkirchen, treffen Sie uns dort und kommen Sie mit uns ins Gespräch, wenn Sie sich für unser innovatives Werkzeug zur Einstiegsvermeidung und kostenschonenden Schnellinspektion von Rohrleitungen, Kanälen und Bauwerken interessieren.
Link zur Veranstaltungsseite:
https://www.ikt.de/…/starkregencongress-2019-konzepte-fuer…/
 
Kontaktieren Sie uns gern, wenn Sie sich für ein Angebot, weitere Informationen oder eine Produktvorführung durch uns oder unser Deutschland- und Europaweites Vertriebspartnernetz interessierten.
 
Erster Ansprechpartner für Ihre Anfragen:
Steffen Machka
Vertriebsleiter
MESSEN NORD GmbH - Dichtheitsprüftechnik - Inspektionskamerasysteme - Fahrzeugausbau
Zum Forsthof 2
18198 Stäbelow
www.messen-nord.de
Tel.: +49 (0) 38207 / 656-0
Fax: +49 (0) 38207 / 656-66
mobil: +49 (0) 175 / 4152354

s.machka@messen-nord.de
 
 
Read more...

  • Inspektionstechnik


    Volker
    Rausch und minCam bündeln Kräfte – Entstehung einer weltweit führenden Unternehmensgruppe für optische Inspektionssysteme
     
    Rausch und minCam intensivieren langjährige Zusammenarbeit Zusammenschluss schafft weltweit führende Wachstumsplattform für die gesamte Bandbreite von optischen Rohr- und Kanalinspektionssystemen Rausch und minCam bleiben eigenständige Unternehmen, arbeiten zukünftig operativ und strategisch zusammen Neue hochmoderne Produktionsstätte entsteht im Allgäu für weiteres Wachstum  
    Weißensberg bei Lindau / Fischen im Allgäu, 20. Dezember 2019. Die Rausch GmbH & Co. KG („Rausch“) und minCam GmbH („minCam“) gehen in Zukunft gemeinsame Wege. Der im Mai 2018 von der Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH („HQIB“) erworbene Spezialist für Schiebeanlagen minCam und das auf Fahrzeug- und mobile TV-Inspektionssysteme spezialisierte Unternehmen Rausch nutzen die entstehenden Synergien, um dem weltweit wachsenden Markt für optische Rohr- und Kanalinspektionssysteme schlagkräftiger begegnen zu können.

    Rausch und minCam bleiben mit ihren Marken als eigenständige Unternehmen erhalten, die Geschäftsführungen beider Unternehmen bleiben unverändert. Beide Unternehmen arbeiten künftig in einer gemeinsamen Unternehmensgruppe strategisch und operativ zusammen. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Weißensberg bei Lindau wird von Stefan Rausch und Hans Kjärsgård geführt. HQIB wird mit dem Harald Quandt-Netzwerk die weitere Entwicklung unterstützen. Die Unternehmensgruppe zählt mit 180 Mitarbeitern zu den Top-5 im Weltmarkt.

    Ziel des Zusammenschlusses ist es, mit einem breit angelegten Produktportfolio im Bereich der Inspektionsanlagen und Dichtheitsprüfsysteme für optische Rohr- und Kanaluntersuchungen international führend aufgestellt zu sein, um das starke Wachstum der Vergangenheit fortzusetzen. Die Unternehmen ergänzen sich durch ihre technologische Expertise und ihr Produktangebot. Gemeinsam decken Rausch und minCam die gesamte Bandbreite an Rohr- und Kanaluntersuchungen vom Hausanschluss bis hin zum kommunalen Bereich ab.

    minCam wird unter der Geschäftsführung von Thomas Viell seinen Sitz in 2020 von Fischen nach Immenstadt verlagern, wo eine hochmoderne Produktionsstätte entsteht, um das geplante zukünftige Wachstum darzustellen. minCam hält somit am Standort Allgäu fest.

    „Die Partnerschaft mit minCam und HQIB baut unsere erfolgreiche Position als einer der Weltmarktführer für optische Rohr- und Kanaluntersuchungssysteme deutlich aus. Wir schätzen minCam bereits seit Jahren als starken Partner und freuen uns auf die strategische Zusammenarbeit. Als Unternehmensgruppe und mit Unterstützung durch HQIB sehen wir uns gut aufgestellt, um die nächsten Wachstumsschritte erfolgreich zu gehen“, sagt Stefan Rausch, Geschäftsführer von Rausch.
     
    „Durch den Zusammenschluss schaffen wir eine internationale Wachstumsplattform für optische Inspektionssysteme mit Qualität ‚Made in Germany‘. Rausch und minCam ergänzen sich mit ihren Produktportfolien ideal“, sagt Gregor Harald May, Geschäftsführer von HQIB. „Die strategische Zusammenarbeit zwischen Rausch und minCam wollen wir als HQIB mit der Erfahrung, den Ressourcen und dem internationalen Netzwerk der Familie Harald Quandt zusätzlich unterstützen.“

    Über Einzelheiten der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.
     
    Über Rausch
    Die Rausch GmbH & Co. KG ist einer der Weltmarktführer im Bereich TV-Inspektionsanlagen und Dichtheitsprüfsysteme für optische Rohr- und Kanaluntersuchungen. Sie bietet neben standardisierten Fahrzeugausbauten auch auf den Kunden individuell abgestimmte Lösungen. Stetige Innovationen und Visionen zeichnen Rausch schon seit der Gründung im Jahr 1983 aus. Durch Entwicklung der RCA 4.0 Full HD hat Rausch die Weichen für die Zukunft gestellt. Mit der in 2004 gegründeten Tochtergesellschaft in den USA und ausgesuchten Partnern in aller Welt bietet Rausch seinen Kunden umfassenden Service rund um den Globus. Mit einer Fertigungstiefe von über 90 Prozent erreicht Rausch ein ausgesprochen hohes Qualitätsniveau. Rausch hat seinen Hauptsitz in Weißensberg am Bodensee.
     
    Über minCam
    Die minCam GmbH ist ein führendes Unternehmen im Bereich der optischen Rohrinspektionssysteme mit Sitz in Fischen im Allgäu. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Schiebekamerasysteme (Schwenkkopf- und axiale Kamerasysteme), die primär in kleineren Rohren Anwendung finden. Die Kamerasysteme von minCam zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Wertigkeit, Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Dank der Plattformstrategie verfügen die Produkte über einen besonders hohen Individualisierungsgrad, der es minCam ermöglicht, sich auf die Anforderungen der jeweiligen Kunden einzustellen und ihnen optimierte Lösungen zu bieten.
    Über Harald Quandt Industriebeteiligungen
    Die Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH ist eine Beteiligungsgesellschaft der Familie Harald Quandt sowie einer kleinen Anzahl ausgewählter (Industrie-)Familien und Partner. HQIB investiert in kleine und mittelständische Unternehmen im deutschsprachigen Raum, die in etablierten, zukunftsorientierten und technisch anspruchsvollen Sektoren mit attraktiven Wachstumspotenzialen aktiv sind. Als Industrieholding verfolgt HQIB einen langfristigen und nachhaltigen Beteiligungsansatz und unterliegt keinen Laufzeitbeschränkungen oder befristeten Halteperioden.
     
    Ansprechpartner
     
    Rausch GmbH & Co. KG
    Stefan Rausch
    Geschäftsführer
    Brühlmoosweg 40
    88138 Weißensberg bei Lindau
    +49 8389 898-0
    www.rauschtv.com
     
    minCam GmbH
    Thomas Viell
    Geschäftsführer
    Bundesstrasse 9
    87538 Fischen / Langenwang
    +49 8326 384122
    www.mincam.de
     
    Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH
    Matthias Weigend
    Principal
    Am Pilgerrain 17
    61352 Bad Homburg v.d. Höhe
    +49 6172 59519-00
    www.hq-ib.com

    SAG-Akademie
    Mit dem Aufbau der SAG-Online-Akademie tragen wir dem technologischen Fortschritt und der gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung. Im Januar 2020 startete unser erstes Online-Seminar im Bereich Kanalinspektion. Individualität und Flexibilität stehen hierbei im Vordergrund. Ausfallzeiten und Reisekosten der Mitarbeiter im Betrieb werden deutlich reduziert oder entfallen, Seminarabsagen gehören der Vergangenheit an. Bildung wird für jedermann zugänglich und macht Lernen zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich.
    Unser Fernlehrgang „Zertifizierter Kanalinspekteur 360°“ vermittelt vollumfänglich alle Themen für die qualifizierte Kanalinspektion. Vom „Grundkurs Kanalinspektion“ für Haltungen und Leitungen, über die  Schachtinspektion bis hin zur Inspektion der Abnahme von Bauleistungen und sanierten Kanälen vermitteln wir Fachthemen noch eingehender und umfangreicher. Der Teilnehmer erlangt die Sachkundequalifikation mit nur einem, statt der bisher benötigten neun Präsenztage.
    Für den Fernlehrgang haben wir die Lernform "Blended Learning" gewählt. Hierbei verknüpfen wir sinnvoll die traditionelle Präsenzveranstaltung mit modernen Formen von E-Learning. Die Basis bildet unsere intuitive und selbsterklärende Online-Plattform „SAG-ToGo360“. Mit vielen Filmen und Tutorials führen wir sicher und erfolgsorientiert durch das Seminar. Unser neues Bildungskonzept mit motivationsorientiertem Aufbau ist sowohl für erfahrene Inspekteure als auch für Branchen-Neulinge ausgelegt. Durch die individuelle Lerngeschwindigkeit und die Vorkenntnisse des Absolventen passt sich die Seminardauer flexibel an die jeweiligen Bedürfnisse an.
    Sie bleiben flexibel und ortsunabhängig: Mit unserem Starter-Kit erhält der Absolvent alles, was er zur Teilnahme am Online-Seminar benötigt. Ein vorinstalliertes Tablet stellen wir auf Leihbasis zur Verfügung. Einzige Voraussetzung ist ein WLAN-Zugang. Selbstverständlich kann auch der eigene PC, Laptop oder das Handy genutzt werden. Lernerfolgskontrollen unterstützen den Lernfortschritt.
    Mit unsere 360°-Rundum-Service stehen wir dem Teilnehmer während seines gesamten Online-Seminars zur Verfügung. Fragen können jederzeit gestellt werden: über die Lernplattform, per E-Mail oder WhatsApp.
    Nach Abschluss der Online-Phase erfolgt im Rahmen der 1-tägigen Präsenzveranstaltung die praktische Schulung, Themen werden zusammengefasst wiederholt und Fragen beantwortet. Der Teilnehmer tauscht Erfahrungen aus und vernetzt sich. Zum Abschluss erfolgt die Sachkunde-Prüfung. Wird keine Sachkundequalifikation und praktische Schulung benötigt, kann selbstverständlich auf den Präsenztag verzichtet werden.
     
     
    Noch Fragen? In unseren kostenfreien Webinaren zeigen wir Ihnen unsere Lernplattform und stehen Ihnen Rede und Antwort. Termine finden Sie auf www.sag-akademie.de.
     
    Nutzen Sie unser Einführungsangebot
     
    Die ersten 100 Anmeldungen profitieren von unserem Einführungsangebot von 1.690,- € zzgl. MwSt. gegenüber dem Regelpreis von 2.490,- € zzgl. MwSt.
    Anmeldungen sind ab sofort über unsere neue Online-Seite www.SAG-Akademie.online möglich. Dort erhalten Sie viele weitere Informationen zu aktuellen und geplanten Fernlehrgängen. Zudem stellen wir Ihnen einen Online-Vergleichsrechner zur Verfügung, mit dem Sie Ihre wirtschaftlichen Einsparpotenziale gegenüber dem Präsenzseminar selbst ermitteln können.
     
     
    Coming soon - freuen Sie sich 2020 auf weitere Fernlehrgänge
     
    Im kommenden Jahr bieten wir weitere Online-Seminare an. Hierbei fokussieren wir uns vorrangig auf Sachkundelehrgänge aus den Fachbereichen Dichtheitsprüfung und Kanalreinigung. Weitere interessante Fernlehrgänge folgen.
    Unsere bewährten Präsenzseminare bieten wir selbstverständlich weiterhin deutschlandweit, an verschiedenen Standorten an und kommen gerne auch im Rahmen von individuellen Inhouse-Schulungen zu Ihnen.
     
    Kontakt:
     
    SAG-Akademie GmbH für berufliche Weiterbildung
    Otto-Hesse-Str. 19/T9
    64293 Darmstadt
    Telefon            0 61 51.101 55-111
    Fax                  0 61 51.101 55-155
    e-Mail              info@sag-akademie.de
    Homepage       www.SAG-Akademie.online
     

    messennordgmbh

    Zoom-Inspektion eines Regenwasserrückhaltebauwerks

    By messennordgmbh, in Sonstiges,

    Präventiver Schutz vor immer häufigeren Starkregenereignissen - Zoom-Inspektion eines Regenwasserrückhaltebauwerks / Stauraumkanals mit unserer Schacht-Zoom-Kamera STV-4 (Elektronischer Kanalspiegel) diese Woche in Hessen:
    Bei einer Bauwerkstiefe von über 8 Metern und einer Lage am Steilhang wurden die Vorteile unseres neuen Schnellinspektions-Werkzeugs besonders deutlich:
    Innerhalb von Minuten einsatzbereit, perfekte Ausleuchtung großer Bauwerke, motorische Neigungsverstellung, gestochen scharfe FULL-HD-Aufnahmen und Speicherung / Bewertung / Dokumentation mittels unserer lizenzfreien Bediensoftware auf den leistungsfähigen Rugged-Tablet-PCs Ihres Betriebspersonals - selbstverständlich mit Schnittstelle zu Ihren mobilen Betriebsführungssystemen.
     
    Die regelmäßige Inaugenscheinnahme derartiger Bauwerke ist Bestandteil der Starkregenvorsorge entspr. der Selbstüberwachungsverordungen (SÜV) der entsprechenden Umweltministerien der Bundesländer und erfolgte bislang vorrangig durch Einstiege und Begehungen.
    Mit unserem Inspektionssystem konnte die Notwendigkeit dieser nie ganz risikofreien und mit relativ großem Sicherungsaufwand verbundenen Einstiege bereits bei zahlreichen Anwendern beseitigt bzw. deutlich reduziert werden.
     
    Bislang sind schon hunderte dieser Inspektionssysteme täglich erfolgreich im Einsatz und helfen Aufwand und Kosten zu sparen und gleichzeitig die Arbeitssicherheit zu erhöhen.
     
    Entdeckt wurden bei diesem Einsatz ein Fremdkörper (Schmutzfänger), welcher bei Anlagerung weiterer Feststoffe potentiell zu einer Verstopfung führen könnte sowohl bereits deutliche Betonschäden im Deckenbereich des Bauwerks.
     
    Die Schacht-Zoom-Kamera STV-4 ist ebenso das perfekte Inspektionswerkzeug für die Kanalreinigungsplanung, Kanalreinigungskontrolle und Kanalbetriebsinspektion für Rohrleitungen und Abwasserkanäle aller Nennweiten im laufenden Betrieb und mit einer beeindruckenden Referenzliste für beide Anwendungsfelder bereits bestens etabliert.
    Link zur Produktseite mit weiteren Informationen und Beispielvideos unserer Anwender:
     
    https://www.messen-nord.de/…/schacht-zoom-kamerasysteme.html
     
    Wir sind Aussteller beim diesjährigen StarkRegenCongress STC2019 des IKT in Gelsenkirchen, treffen Sie uns dort und kommen Sie mit uns ins Gespräch, wenn Sie sich für unser innovatives Werkzeug zur Einstiegsvermeidung und kostenschonenden Schnellinspektion von Rohrleitungen, Kanälen und Bauwerken interessieren.
    Link zur Veranstaltungsseite:
    https://www.ikt.de/…/starkregencongress-2019-konzepte-fuer…/
     
    Kontaktieren Sie uns gern, wenn Sie sich für ein Angebot, weitere Informationen oder eine Produktvorführung durch uns oder unser Deutschland- und Europaweites Vertriebspartnernetz interessierten.
     
    Erster Ansprechpartner für Ihre Anfragen:
    Steffen Machka
    Vertriebsleiter
    MESSEN NORD GmbH - Dichtheitsprüftechnik - Inspektionskamerasysteme - Fahrzeugausbau
    Zum Forsthof 2
    18198 Stäbelow
    www.messen-nord.de
    Tel.: +49 (0) 38207 / 656-0
    Fax: +49 (0) 38207 / 656-66
    mobil: +49 (0) 175 / 4152354

    s.machka@messen-nord.de
     
     

    JT-elektronik (SJ)

    Call for Papers - Lindauer Seminar 2020

    By JT-elektronik (SJ), in Jt-Elektronik,

    Im Zuge der Planung und Vorbereitung des nächsten 33. Lindauer Seminars „Praktische Kanalisationstechnik – zukunftsfähige Entwässerungssysteme“, das am 12. und 13. März 2020 in Lindau/Bodensee stattfindet, gibt es einen Aufruf zur Einreichung von Vorträgen des Veranstalters JT-elektronik.


    Interessierte haben die Möglichkeit, sich mit einem eigenen Vortrag beim bekannten Branchenforum zu beteiligen oder über Wünsche und Anregungen das Vortragsprogramm mitzugestalten.


    Dem sogenannten „Call for Papers“ können die Themen entnommen werden, zu denen Einreichungen möglich sind, sowie die Informationen, in welcher Form die Einreichung erfolgen sollte.


    Vorschläge senden Sie bitte bis zum 01. August 2019 ein. Nach der Einreichungsfrist werden die eingegangenen Vorschläge durch den Seminarprogramm-Ausschuss gesichtet und bewertet und das Vortragsprogramm für das Seminar 2020 zusammengestellt.


    Wenn feststeht, welche Vorträge für das Seminarprogramm 2020 ausgewählt wurden, werden die Beteiligten informiert.
    Das 33. Lindauer Seminar findet vom 12.-13. März 2020 in Lindau/Bodensee unter Mitwirken von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Max Dohmann (Aachen), Univ.-Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert (München), Prof. Dr.-Ing. Karsten Kerres (Aachen) und Univ.-Prof. Dr.-Ing. Karsten Körkemeyer (Kaiserslautern) statt.

     
    Seit Ende der 1980er Jahre haben sich die Lindauer Seminare immer weiterentwickelt. Seit einigen Jahren stellt diese Veranstaltungsreihe mit häufig mehr als 500 Teilnehmern und über 80 ausstellenden Firmen das größte und bedeutendste deutschsprachige Fachforum für die Siedlungsentwässerung dar. Die Tagung ist eine zentrale Plattform mit einer zweitägigen Vortragsreihe und einer begleitenden Fachausstellung.
    Das Seminarprogramm beinhaltete alle relevanten Themen, Fragestellungen und Erfahrungsberichte rund um die praktischen Kanalisationstechnik und Instandhaltung von Kanalisationen.


    Für weitere Informationen und Rückfragen wenden Sie sich an Dipl.-Kffr. Sonja Jöckel.


    Interessierte an der begleitenden Firmenausstellung haben bereits jetzt schon die Möglichkeit, sich vorab für einen Standplatz zu registrieren (unter www.jt-elektronik.de).



    Info/Kontakt:

    JT-elektronik GmbH, Robert-Bosch-Str. 26, 88131 Lindau, Tel. 08382/967360, www.jt-elektronik.de

    Ansprechperson: Dipl.-Kffr. Sonja Jöckel

    Email: sonja.joeckel@jt-elektronik.de


    JT-elektronik (SJ)

    Sanierung verzweigter Anschlusskanäle

    By JT-elektronik (SJ), in Jt-Elektronik,

    Sanierung verzweigter Anschlusskanäle

    Moderne Technik ermöglicht Ortung und Erfassung von Daten



    Für Sammel- und Transportkanäle liegen umfangreiche Informationen vor, die von Datenbanken sowie georeferenzierten Lageplänen und Schnitten jederzeit abrufbar sind. Diese Katasterpläne entstanden meist mit der Erbauung der Kanäle und wurden stetig aktualisiert. Ganz anders hingegen stellt sich die Situation für Grundstücksentwässerungsanlagen und deren Anschlusskanäle an die Kanalisation dar, die ein Vielfaches der Gesamtlänge von Transport- und Sammelkanäle betragen. Für sie liegen selten ausreichende Informationen vor. Das ist problematisch für notwendige Instandhaltungs- und Sanierungsarbeiten, die den Anforderungen an Effizienz und Wirtschaftlichkeit genügen müssen.

     


    Sanierung verzweigter Grundstücksentwässerungsanlagen

    Grundstücksentwässerungsanlagen (GEA) und Anschlusskanäle unterliegen dem gleichen Alterungsprozess wie Sammel- und Transportkanäle. Daher sind sie bei Sanierungsbedürftigkeit meist in einem vergleichbar unzureichenden baulichen Zustand. Undichtigkeiten, Rohrversätze, Gegengefälle, Scherbenbrüche verbunden mit Ex- und Infiltrationen, stillgelegte Leitungen, oder auch Fehlanschlüsse an Schmutz- und Regenwassertransportkanälen sind an der Tagesordnung.

     

    Dichtheit, statische Festigkeit und Betriebssicherheit der Entwässerungsanlagen sind die wesentlichsten Forderungen einer nachhaltigen Sanierungsplanung, die es gilt sicherzustellen.

     

    Für die Sanierung der Anschlusskanäle und zur Auswahl des richtigen Sanierungsverfahrens sind jedoch neben der Kenntnis des Rohrmaterials und der Schadensansprache weitere wesentliche Informationen erforderlich. Diese können mithilfe der üblichen SAT-Befahrungen nicht in Erfahrung gebracht werden.

     

    Abbildung 1: Begriffe der GEA

    Quelle: Leitfaden für die Zustandserfassung, -beurteilung und Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen (Juli 2009)

     

    Datenerfassung – Voraussetzung für den Sanierungsplan

    Gemäß der DWA A 143-1 Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden, Teil 1: Planung und Überwachung von Sanierungsmaßnahmen, bildet der Sanierungsplan die Grundlage für das darauf aufbauende Sanierungskonzept. Der Sanierungsplan entsteht durch das "Ermitteln und Auswerten der Ausgangssituationen sowie dem Entwickeln und Festlegen von Sanierungsstrategien und Sanierungszielen".

     

    Für eine nachhaltige Sanierungsplanung, eine nachfolgende bauliche Sanierung und eine abschließende Dichtheitsprüfung der GEA sowie deren Kanalanschlussleitungen ist die Kenntnis der Leitungsverläufe in den X-Y-Z-Koordinaten daher unerlässlich.

     

    Gerade darin besteht die große Herausforderung bei der Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen. Sie sind stark verzweigt, von geringer Nennweite und plötzlichen Richtungsänderungen unterworfen. Die Grundleitungen verlaufen häufig unter der Bodenplatte der Gebäude. Hin und wieder sind in Bauakten Skizzen von einer früher geplanten Verlegung der Kanäle vorhanden, meistens als Mischwasser-Entwässerung. In aller Regel jedoch fehlen Revisions- und Bestandspläne völlig, oder sie sind unzutreffend, nicht mehr aktuell und manchmal gänzlich falsch.

     

    Die Befahrung mit üblicher Satellitentechnik und einer Ortung des Kamerakopfes von der Oberfläche (Sender-Empfänger Prinzip) ist externen Störeinflüssen unterworfen. Leitungsverläufe und ortsfeste Lage der Leitungsschadstellen im Netz lassen sich nicht oder nur ungenügend darstellen.

     

    „Nach längerer Recherche und Marktbeobachtung sind wir auf die bereits bekannte Lindauer Schere der Firma JT-elektronik und das System ASYS3D - ein Modul der Inspektionssoftware INSPECTOR -, welches von JT gemeinsam mit der Firma bluemetric software entwickelt wurde, aufmerksam geworden“ sagt Thomas Hans vom Ingenieurbüro Hans + Partner aus dem saarländischen Völklingen. Mittlerweile wird dieses Verfahren erfolgreich eingesetzt und hat sich für die tägliche Arbeit des Ingenieurbüros etabliert. Hans: „Damit steht uns als Anwender für die Grundstücksinspektion ein abbiegefähiges Kamerasystem zur Verfügung, das für den Einsatz in verzweigten GEA konstruiert wurde und zuverlässig die für eine Sanierung notwendigen Daten liefert.“

     

     

    Datenerfassung in verzweigten GEA

    Die Technik der Lindauer Schere erlaubt es, ausgehend von Revisionsöffnungen und Schächten sowie als Satellitenkamera vom Hauptkanal das gesamte Grundstücksentwässerungssystem mit allen Abzweigen und Verästelungen zu inspizieren, zu dokumentieren und in Verbindung mit dem 3D-Kanalverlaufsvermess System ASYS3D zusätzlich zu vermessen.

    ASYS3D ist ein Ortungs- und Erfassungssystem für Grundleitungsnetze und unterscheidet sich wesentlich von herkömmlichen Systemen, die als Sender-Empfänger-Prinzip einer Vielzahl externer Störeinflüsse unterliegen. Verschiedene Sensoren und eine Verarbeitungssoftware, integriert im Kamerasystem Lindauer Schere, registrieren im Zuge der Untersuchung jede horizontale und vertikale Lageveränderung. Aus den Sensordaten errechnet ASYS3D den Leitungsverlauf als dreidimensionales, topologisches Netz. So ist ein automatischer Bezug der GEA und deren Kanalanschlussleitungen an das Koordinatennetzsystem des Transportkanals möglich.

    Ein wesentlicher Punkt bei der Kanalinspektion ist der stetig dargestellte Verlauf der aktuell untersuchten Leitung, speziell in der Höhenlage über die elektronische Gefälle-Neigungs-Anzeige. Diese Anzeige simuliert - wie bei Flugzeugen - auch die Lage in einem künstlichen Horizont. Somit erhält der Inspekteur gezielte Informationen zu Gefälle, Gegengefälle, Lageabweichungen, Unterbögen und Höhensprüngen.

     

    Das System Lindauer Schere und ASYS3D ermöglicht eine realitätsgetreue Erfassung sowie Dokumentation des gesamten Grundstücksentwässerungssystems. Im Ergebnis steht nach Abschluss der Erfassung ein Leitungsbestandsplan zur Verfügung – und damit eine Voraussetzung für die Instandhaltung von Grundstücksentwässerungsanlagen und die Sanierungsplanung.

     

     

    Beispiele mit Auszügen durchgeführter Leitungserkundungen

     

    1. Beispiel: Leitungserkundung eines Mehrfamiliengebäudes mit 12 Stockwerken

    Die GEA wurde zwischenzeitlich komplett saniert. Die zuvor erfolgte Leitungserkundung führte zur Darstellung in Abbildung 2. Schmutzwasserleitung sind in roter Farbe, die Regenwasserleitungen in blauer Farbe gehalten. Leitung Nr. L17 ist "tot", und wäre Basis für Ratten-Nester.

     

    Abbildung 2: Erfassung der GEA vom Transportkanal DN 700 und über Revisionseinrichtungen und Schächte mit Lindauer Schere und dem System ASYS3D.

     





     



    2. Beispiel: Erfassung des Leitungsverlaufs bei einer Neubauabnahme Kanalanschlussleitungen

     

    Abbildung 3: Im Grundriss





     

            

    Abbildung 4: Im Schnitt

     




     

     

    3. Beispiel: Bestandserfassung Kanalanschlussleitungen im öffentlichen Bereich bis zu den Gebäuden, s. Abbildung 5:





     

    Fazit:

    Grundstücksentwässerungsanlagen sind in der Regel stark verästelt, verwinkelt, von geringer Nennweite und sie sind plötzlichen Richtungsänderungen unterworfen. Revisions- und Bestandspläne fehlen, sind unzutreffend oder nicht mehr aktuell. Undichtigkeiten, Rohrversätze, Gegengefälle, Scherbenbrüche - verbunden mit Ex- und Infiltrationen, stillgelegte Leitungen sowie Fehlanschlüsse an Schmutz- und Regenwassertransportkanäle sind an der Tagesordnung.


    Die Technik der Lindauer Schere mit dem System ASYS3D unterstützt uns bei der Aufklärung der Zustandserfassung (indirekte optische Inspektion) und der 3D Lageverlaufsmessung in idealer Weise und ist aus unserem Büroalltag nicht mehr wegzudenken.


    Nur am Rande sei erwähnt, dass sich mit dieser Technik die Zuordnung der Kanalanschlussleitungen an die jeweiligen Einleiter (z.B. Gebäude) auf einfachste Weise realisieren lässt. Darüber hinaus lassen sich Fehlaufgrabungen und überbreite Gräben bei der offenen Kanalsanierung vermeiden.


    Nicht zu unterschätzen sind auch die Erkenntnisse bei der Neubauabnahme von Kanalanschlussleitungen. Der Einsatz dieser Technik führt zu einer Qualitätssteigerung in der Bauausführung. Nur eine gesamtheitliche und zugeordnete Dokumentation der Liegenschaftsentwässerung schafft somit den Mehrwert zu einer Optimierung der Leitungsverläufe und einer effektiven Sanierung der GEA, auch speziell, wenn dann die Mischwasserkanäle getrennt werden.

     

     
    Hans + Partner GBR Beratende Ingenieure

    Unser Büro beschäftigt sich u. a. schon seit 2005 mit der Sanierungsplanung von Transportkanälen und Grundstücksentwässerungsplanungen für Kommunen, Verbände, Gewerbe- und Privatkunden sowie Industrie. Seit 2006 führen wir die Bezeichnung des Zertifizierten Kanalsanierungsberaters und seit 2012 zudem die des Beraters für Grundstücksentwässerungsanlagen.


    Unser Büro ist schwerpunktmäßig in der Siedlungswasserwirtschaft, dem Straßenbau, dem Tief- und Spezialtiefbau, sowie der Bauwerkserhaltung tätig.

     

    Kontaktdaten für weiterführende Informationen: Hans + Partner GBR - Beratende Ingenieure, Rathausstraße 75-79, 66333 Völklingen, info@hans-partner.de



    Text: Dipl. Ing. Thomas Hans

    Quelle Abbildungen 2 bis 5: Hans + Partner Beratende Ingenieure


    JT-elektronik (SJ)

    JT auf der RO-KA-TECH 2019 in Kassel - Rückschau

    By JT-elektronik (SJ), in Jt-Elektronik,

    Unsere JT-elektronik und die RO-KA-TECH sind seit Beginn der vom VDRK organisierten Ausstellung eine
    Einheit. Wir waren von Anfang an dabei, ob in Oberaula, in Naunhof oder Leipzig und nun seit vielen Jahren
    deutschlandzentral in Kassel. Ein Kompliment an die Stabsführung, aber auch an die vielen Aussteller, welche
    die RO-KA-TECH zu einer, vielleicht sogar der Leitmesse für Kanalisationstechnologien gemacht haben.
    Unsere Messepräsenz stieß auf viel positives Feedback. Viele Gespräche wurden zur Kanalinspektion, der
    digitalen Umsetzung und der automatischen Zustandsauswertung geführt. Wie funktioniert die Full-HDKameratechnik,
    ist deren Auflösung speicher- und verwaltbar, waren oftmals die Fragen zu einer einwandfreien
    Bildqualität.
    Das Kamerasystem Lindauer Schere und die Software zu einer komfortablen Lagedetektionsmessung ASYS
    3D konnten wieder zahlreiche Besucher überzeugen. Warum schneller als die Anderen, weshalb mit so wenig
    Aufwand, waren Fragen die sofort beantwortet werden konnten und die ersten in Kassel vereinbarten
    Vorführtermine bestätigten unsere Aussagen. Schneller, weil als Ergebnis eine nachhaltige und mit optimaler
    Bildqualität ausgestattete GEA-Kontrolle und Reinigung realisiert wird, auch mit der 3D-Dokumentation zu den
    XYZ-Koordinaten. Wirtschaftlich, weil praxiskonform entwickelt und effizient im Einsatz, so dass auch
    Mehrkosten in der Beschaffung bereits nach wenigen Monaten sich amortisieren. Ein perfektes und voll
    funktionierendes System zur Ersterfassung und Dokumentation in 3D der Grundstücksentwässerungsleitungen
    und der unbekannt verlegten Kanäle.
    Dass der TbL-Kurzliner Testsieger beim IKT-Warentest „Kurzliner für Hausanschlüsse“ wurde, hat sich bereits
    herumgesprochen und so konnten wir auf der Messe viele Anwender über das neuentwickelte Harz und die
    Anwendung informieren. Dass sich mit einem beheizbaren Packer die Aushärtezeiten wesentlich verringern,
    veranlasste viele Anwender zu einer Produktumstellung zum TbL-Kurzliner.
    Wie funktioniert das JT-Dichtheitsprüf-Equipment, konnte ebenso erklärt werden, wie die Software
    INSPECTOR, die neue Inspektionstechnik AUZUKA, aber auch unsere neuentwickelten Produkte KURIM und
    Lindauer Düse. Hier bitten wir die Interessenten jedoch noch um etwas Geduld, aber der Forschungsauftrag zu
    einer effizienten und effektiven Kanalreinigung mit der 3D-Erfassung liegt nun vor und die nächsten Schritte zu
    einer innovativen Entwicklung stehen an.
    Wir zeigen Ihnen unsere Produkte, entweder bei uns in Lindau am Bodensee, oder wir kommen zu Ihnen und
    führen unsere Technik vor. Am besten in einem Praxiseinsatz, denn dann erkennen Sie schnell den
    Unterschied und die Vor-/Nachteile zwischen den verschiedenen Techniken. Sie melden sich und wir zeigen,
    was wir können. Denn gesamtheitlich und nachhaltig sollte ein Begriff werden. Unser Vertriebsteam freut sich
    auf Ihren Anruf und wir bedanken uns nochmals bei den vielen Messebesuchern, denn oftmals war unser Stand
    schon fast übervoll und wir konnten nicht alle persönlich begrüßen.
    Info/Kontakt:
    JT-elektronik GmbH, Robert-Bosch-Str. 26, 88131 Lindau, Tel. 08382/967360, www.jt-elektronik.de
    Ansprechperson: Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Jöckel, B.Eng (FH) Tobias Jöckel, Dipl.-Kffr. Sonja Jöckel
    Email: info@jt-elektronik.de

    SAG-Akademie
    Das Jahr 2019 ist ein ganz besonderes Jahr für die SAG-Akademie GmbH:
    Seit nunmehr 15 Jahren sind wir für Sie und die Umwelt tätig – 15 Jahre Bildung für die Zukunft!

    Am 17.02.2004 wurde die SAG-Akademie GmbH gegründet. Von Idealismus geprägt, ist das Unternehmen seinen Weg gegangen. Viele tausende Seminarteilnehmer waren seither in unseren Seminaren und viele langjährige Geschäftsbeziehungen und Kooperationen haben sich entwickelt.
    2004 bis 2016 war die SAG-Akademie unter dem Dach des ZRKT Zentrum für Rohr- und Kanaltechnik in Lünen tätig und startete damals zunächst mit dem Reparieren, Vermieten und dem Verkauf von Kanaltechnik-Equipment. Aber schon bald folgte die Durchführung der ersten Lehrgänge.
    Seit 2009 ist der Hauptsitz der SAG-Akademie im Schulungszentrum Darmstadt. Die Erweiterung von Seminarorten erfolgte kontinuierlich. Schon bald kamen Lünen, Kiel, Lauingen, Sulzberg und schließlich Leipzig hinzu. Inhouse-Schulungen fanden schon immer bundesweit statt.
    In all den Jahren bemühte sich die SAG-Akademie stets um eigene Qualifikationen und Anerkennungen als Bildungsträger, wie z.B. beim TÜV Hessen, Weiterbildung Hessen e.V., Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW, Partner des KomNetGEW sowie die Aufnahme in die Umweltallianz Hessen.
    „Ich habe ein tolles, motiviertes Team an meiner Seite. Wir haben viele Ideen und freuen uns alle auf die kommenden Jahre“, so der Geschäftsführer der SAG-Akademie Andreas Koch.

    iPEK International
    Neue leistungsstarke Inspektionstechnik
    Auf der RO-KA-TECH (Halle 02 Stand D03) im Mai 2019 wird iPEK international GmbH
    ihre Produktneuheiten und bewährte Schiebe- und Fahrwagensysteme von DN50 – DN2000
    präsentieren. Im Mittelpunkt der Messe steht die Premiere der neuen ROVION SAT II,
    welche mit mehr als 30 Jahren Erfahrung mit Kanalinspektionstechnik entwickelt wurde. Alle
    Besucher können sich auf spannende Stationen freuen, bei denen sie selbst testen,
    ausprobieren und sich überzeugen lassen können.

    Premiere des RX140SATII und der RAXSAT300
    Nach drei Jahren Entwicklung wird iPEK ihre neue Satelliten-Anlage bestehend aus dem
    neuen Fahrwagen RX140SATII und der neuen automatischen Kabeltrommel RAXSAT300 an
    mehreren Stationen das erste Mal zeigen. Die Entwicklung erfolgte unter den
    Gesichtspunkten: geringe Stillstandzeiten und effizientere Satellitenbefahrung. An den zwei
    Stationen können die Besucher an DN400 und DN2000 Rohren den neuen Fahrwagen, sowie
    die Kabeltrommel testen und das einfache Einfädeln im DN2000 Rohr selbst erleben.
    Daneben können sie sich von iPEK´s verschleißfreiem Aalvortrieb, sowie der Agilität des
    neuen Fahrwagens bei einer Reichweite von 300m inklusive 45m Aal (für
    Satellitenbefahrung) überzeugen. Dank des patentierten QCD-Systems ist der Fahrwagen
    schnell bereit für Ihren Einsatz im Kanal, sowie schnell von große auf kleine Durchmesser
    umgerüstet.
     

    Effizient inspizieren mit den ROVION-Fahrwagensystemen
    iPEK stellt die bewährten ROVION-Fahrwagensysteme für die Messebesucher bereit, um die
    hervorragenden Fahreigenschaften der Fahrwägen und die Modularität des Systems zu
    erleben. Das ROVION-System bietet von der 100m Handtrommel bis zur 500m
    automatischen Kabeltrommel und dazu passende Fahrwägen für den Einsatz von DN100 bis
    DN2000 alles, was für die Befahrung von Abwasserkanälen benötigt wird. Durch die
    Modularität ist ein Aufrüsten der Inspektionsanlage bis zum Inspektionsfahrzeug jederzeit
    möglich.

    Neue Generation AGILIOS-Schiebekamerasystemen
    Mit einem 12m Schiebe-Parcour kann iPEK´s neueste Entwicklung im Bereich der
    Schiebesysteme ausgiebig getestet werden. Mit dem modularen Leichtgewicht ab 17kg deckt
    dieses System alles ab. Ob ein Kanal nur schnell zu kontrollieren (VisionReport App) ist oder
    ob erste Schritte in die normgerechte Inspektion zu gehen (VC500 inkl. WinCan und
    Kataloge) sind, die fünf verschiedenen AGILIOS Konfiguration bieten immer die richtige
    Lösung. Ein weiteres Highlight im Schiebebereich ist der komplett überarbeitete Kamerakopf
    AC40, dieser bietet eine verbesserte Licht- und Videoqualität und noch mehr Robustheit für
    den harten täglichen Einsatz.

    Kanal-TV E-Van und weitere Inspektionsfahrzeuge
    Um zu erleben wie die iPEK Inspektionstechnik ineinandergreift, werden drei komplett ausgebaute
    Inspektionsfahrzeuge gezeigt. Auf dem Messestand finden Sie ein Inspektionsfahrzeug mit der neuen
    ROVION SAT II. Auf der Außenfläche (F2-11) sind zwei weitere Fahrzeuge ausgestellt, unter
    anderem der erste Kanal-TV E-Van. Welcher mit einer Reichweite von bis zu 250 km für alle
    täglichen Inspektionsherausforderungen 100% elektrisch gewappnet ist.
     
    Blind Reinigen war gestern
    Auf weiteren Stationen präsentiert iPEK die patentierte Lösung für effizienteres Kanalspülen.
    Denn die XPECTION ergänzt jedes Spülfahrzeug um ein Live-Bild während des
    Spülvorgangs (ab DN300) und hilft so dem Spüler effizienter und schneller die Kanäle zu
    spülen.

    Weitere Highlights von iPEK entdecken Sie nur live auf der RO-KA-TECH in Halle 02 Stand
    D03.

    JT-elektronik (SJ)
    Wer sich bisher noch nicht zum innovativen Kurzliner-Reparaturverfahren „Twinbond Liner/TbL“ informieren konnte, hat nun auf der RO-KA-TECH am Stand der JT-elektronik, Halle 3 A-08 und bei der Produktpräsentation im Freigelände F3-3 Gelegenheit dazu.
    Twinbond Liner (TbL) heißt eine praxiskonforme Entwicklung für die hohen Ansprüche einer wirtschaftlichen und nachhaltigen Sanierung von schadhaften Abwasserleitungen DN 100 bis DN 400. Das Kurzliner-Reparaturverfahren verfügt über die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) und wurde im aktuellen IKT-Warentest mit der Bestnote SEHR GUT (1,2) ausgezeichnet.
    Der vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium geförderte Warentest „Kurzliner für Hausanschlüsse“, welches das IKT ‑ Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH gemeinsam mit zwölf Abwassernetzbetreibern durchgeführt hat, und welcher besonders die Schwerpunkte auf die Dichtheit, Betriebssicherheit und Standsicherheit von sanierten Bereichen legte, bestätigt die TbL- Qualität. Es wurde aufgezeigt, dass schwere Schäden an Hausanschlüssen zuverlässig mit Kurzlinern abgedichtet werden können. Dies betrifft die im Test näher untersuchten Schadensgruppen „Ausbrüche/Risse“ sowie „Versätze/Abwinkelungen“. Der Twinbond Liner zeigte sich sowohl unter dauerhaftem Grundwasserstand und Betriebslasten als auch nach Simulation von Rückstauereignissen und wechselnden Grundwasserständen stets zuverlässig dicht gegenüber Außenwasserdruck. Dafür gab es verdientermaßen die Teil-Note 1,0. Nennweiten- und Werkstoffwechsel sind eine besondere Herausforderung und fordern eine besondere Ausführungsqualität und -sorgfalt. Hier überzeugte der Twinbond Liner und hob sich im Warentest von anderen Anbietern ab, welche deutliche Schwachstellen zeigten, die zu Infiltrationen an den sanierten Schadensbildern führten. Die Untersuchungen zur Standsicherheit der Kurzliner demonstrierten, dass diese grundsätzlich eine zuverlässige Haft- bzw. Tragwirkung aufweisen, d.h. kein zusätzliches Risiko darstellen (Lagesicherung). Hier gab es für den Twinbond Liner keine Kritikpunkte und das Kurzliner-System wurde auch hier mit der Note „sehr gut (1,0)“ bewertet. Im Warentest war auffällig, welche hohen Haftzugwerte der Twinbond Liner realisieren kann.
    Der Twinbond Liner wurde mit dem Hintergrund, ein besseres und hochwertigeres Kurzliner-Harz für die Reparatur von Abwasserleitungen zu erhalten, gemeinsam mit der WÜRTH GROUP entwickelt. Das neue TbL-Harz funktioniert ohne Vorfräsen der Rohroberfläche und verklebt die stabilisierende und abdichtende Glasfasermatte mit einer robusten und als Verschleißschicht verwendeten Aramidmatte auf der HD-gereinigten Rohrwandung. Mit der Verwendung von beheizbaren Packern lassen sich die Aushärtezeiten bis zu 50% reduzieren. Der ausgehärtete Kurzliner liegt „kantenfrei“ über der zu sanierenden Reparaturstelle und bildet dadurch kein Abflusshindernis. Es entsteht ein "Rohr-im-Rohr-System“, das mit der Rohrwandung eine Einheit bildet. Die Vorteile zeigen sich insbesondere in der anwenderfreundlichen Umsetzung vor Ort, mit dem Verwenden einer Auspresspistole, 2-Komponenten-Kartuschen und Zwangsmischern für die optimale Vermischung, und in der Zeitersparnis durch wegfallende Vorfräsarbeiten.

    Die aktuellen Untersuchungen zeigen, dass mit neuen Harzentwicklungen, anderen Legetechniken und Materialien innovative und nachhaltige Lösungen zur Reparatur von schadhaften Leitungen zur Verfügung stehen. Die Eignung der Produkte unter langfristigen Betriebsbedingungen ist dabei ein zentraler Aspekt. Der Twinbond Liner wurde im IKT-Warentest einer unabhängigen und neutralen Prüfung unterzogen und hinsichtlich Einbauqualität, Verfahren und Ergebnissen mit dem Warentestsiegel als Testsieger ausgezeichnet.
    Besuchen Sie uns auf der RO-KA-TECH 2019 und informieren Sie sich zum Kurzliner-Reparaturverfahren oder besser: Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Vorführtermin oder Praxiseinsatz bei Ihnen vor Ort (mit Fr. Cornelia Jöckel-Tschada, Tel. 08382-96736-15).
     
     
     

    Kontakt:
    Twinbond Liner GmbH
    Robert-Bosch-Str. 26
    88131 Lindau
    Tel. 08382-96736-15
    www.twinbondliner.de
    Email: info@twinbondliner.de

    JT-elektronik (SJ)

    JT auf der RO-KA-TECH 2019 in Kassel

    By JT-elektronik (SJ), in Jt-Elektronik,

    Mit mehreren Kunden-KFZ wird JT seine Messepräsenz in Kassel realisieren. Neue Techniken, effektive Vorgehensweisen und dabei Kosten in der Dienstleistung reduzieren, das hat sich die innovative Lindauer Firma auf die Fahnen geschrieben! Sind es teilweise Ersatzbeschaffungen oder Neuinvestitionen, aber beide Vorgehensweisen stehen im Fokus zu nachhaltigen, zugeordneten und gesamtheitlichen Umsetzungen.
    Was benötigt der Markt, welche Produkte und Dienstleistungen fordern die Investoren und deren Auftraggeber? Neuentwicklungen sind deshalb genauso gefragt wie ein Optimieren der vorhandenen Technik. Auf dem JT-Stand werden interessierte Besucher auch zum Entwicklungsstand von AUZUKA informiert. AUZUKA steht für automatische Zustandskontrolle und softwaretechnische Auswertung der TV-Dokumentation nach den Anforderungen der DWA-Merkblätter M149 Teil 1 und 2. Schon auf der IFAT waren die Besucher überrascht von den Möglichkeiten einer kompletten Digitalisierung und der nachfolgenden Aus- und Bewertung. Wir haben die Hausaufgaben gemacht, so die Aussagen der beteiligten Firmen. Jetzt geht es in die Abschlussphase für das vermutlich in der Branche einmalige und vom VDI geförderte Projekt.
    Dass die Lindauer Schere nach wie vor die 1a-Kameratechnik zur Befahrung von verzweigten Grundleitungen und den Anschlusskanälen zu einer vernünftigen und kostensenkenden Liegenschafts-Entwässerungs-Kontrolle ist, beweist diese Technik tagtäglich. Abbrüche durch eine sichtbehindernde Optik, ein Nicht-Einschwenken von Schadenstellen oder gar das Schätzen von Rohrverläufen sollten für die Auftraggeber zur Vergangenheit gehören. Weiterentwicklungen in der Lindauer Schere, der Umsetzung vor Ort und im Software-Paket INSPECTOR und ASYS 3D haben diese zu einem optimalen Werkzeug gemacht, welches aus unserer Sicht auch viel schneller funktioniert und dabei Kosten reduziert und Baustellenblockaden verhindert. Ein elektronisch detektierter Kanalverlaufsplan mit einer perfekten Darstellung in den XYZ-Achsen und der kompletten 3D-Darstellung fixieren den realitätsgenauen Plan zu der untersuchten Liegenschaft. Dass der Operateur schon während der Untersuchung Unterbögen, Gefälle und Steigungen, aber auch Absenkungen messtechnisch erkennt, sowie den Rohrdurchmesser über ein einfaches Softwarebild und einem gezoomten Bild-Vergleich erhält, sind weitere Vorteile beim Arbeiten mit Lindauer Schere, INSPECTOR und ASYS 3D.
    Mit dem TbL-Kurzliner entwickelte JT gemeinsam mit der WÜRTH GROUP ein perfektes Harz für die Reparatur defekter, undichter und beschädigter Rohre. Mit dem Testsiegel „bester beim IKT-Warentest“ wurde auch die praxisnahe, physikalisch und chemisch beste Eignung mit der Note sehr gut ausgezeichnet.  Eine kostengünstige Kurzlinertechnik, welche bis zu 270 cm Einbaulänge vom DIBt zertifiziert ist. Vorführungen mit der neuen beheizbaren Packer-Technologie realisieren Aushärtezeiten von weniger als 60 Minuten, und das bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt.
    Dass JT nach wie vor Dichtheitsprüfequipments weiterentwickelt und spezielle KFZ dazu aufbaut, gemeinsam mit Sanierungseinheiten, versteht sich von selbst. Die neuen Ansprüche nach DWA M 149-6, die DIN 1610, aber auch das DWA A 139 definieren Korrekturen in den Prüfzeiten. Die JT-Software wurde bereits auf diese geänderten Anforderungen upgedatet. 
    Was der Unterschied zwischen Laserpunktewolken und Bildsequenzen ist, zeigt Ihnen die Firma scandric 3D SOLUTIONS, die den Z+F IMAGER Laserscanner zur Schachtbauwerksvermessung vorführen. Detaillierter geht es nicht mehr und dann sogar millimetergenau.
    Eine gänzliche Neuentwicklung ist die Lindauer Düse zu einer optimierten Umsetzung der Kanalunterhaltung. Elektrisch gesteuerte Düsen leiten die Wasserstrahlen genau dorthin, wo der Bedarf besteht, und das unter Kamerabeobachtung. Die frühere Schlittenkamera wurde auf diese neuen Einsatzstrukturen weiterentwickelt.
    Am besten, Sie schauen auf unserem JT-Stand in Halle 3 Stand A08/A08-1 und im Freigelände Stand F3-2 und F3-3 bei Halle 3 vorbei und holen sich die Unterlagen zu zweckgebundenen Vorrichtungen und Werkzeugen ab. Noch besser: Sie vereinbaren einen Vorort-Termin bei Ihnen, denn überzeugen kann man nur auf der Baustelle mit der dort eingesetzten praxiskonformen und wirtschaftlicheren Technik.
     
     
     
     
     
     
    Info/Kontakt:
    JT-elektronik GmbH, Robert-Bosch-Str. 26, 88131 Lindau, Tel. 08382/967360, www.jt-elektronik.de
    Ansprechperson: Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Jöckel, B.Eng (FH) Tobias Jöckel, Dipl.-Kffr. Sonja Jöckel
    Email: info@jt-elektronik.de

  • Categories

    • Kanalinspekteur*innen (w/m/d) bei der Münchner Stadtentwässerung

      Bereichern Sie die Landeshauptstadt München als


      Kanalinspekteur*innen (w/m/d)


      E6 TV-V, unbefristet, in Voll- oder Teilzeit

      Verfahrensnummer: 12947  
      Ihr Einsatzbereich:
      Münchner Stadtentwässerung, Kanalbetrieb, Schleißheimer Straße 387a


      Ihre Aufgaben:
      Sie führen eine qualifizierte Kanalzustandserfassung in Rohr- und Großkanälen durch. Hierfür stehen Ihnen verschiedene TV-Inspektionsfahrzeuge sowie -kameras zur Verfügung, die es neben dem Einsatz auch zu warten und reinigen gilt. Sie verrichten in Zusammenarbeit mit diversen anderen Fachgebieten des Kanalbetriebs sämtliche sicherheitsrelevanten Arbeiten im Kanal und erfassen und protokollieren die von der Kamera übermittelten Bilder vor Ort mit Blick auf Schäden und Planabweichungen. Bei erheblichen Schäden leiten Sie direkt deren Behebung in die Wege.

      Die Arbeitszeiteinbringung erfolgt im Rahmen von festen Arbeitszeiten. Das müssen Sie mitbringen: eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice (w/m/d), im Bauhaupt- oder Baunebengewerbe oder in einer anderen geeigneten technischen Fachrichtung körperliche und gesundheitliche Eignung für Arbeiten in geschlossenen, abwassertechnischen Anlagen und den Umgang mit biologischen Materialien Für die Stelle kommt es besonders auf diese Kompetenzen an: Fachkenntnisse: versierter Umgang mit PC-Hardware, IT-Standard-Anwendungen und (Inspektions-)Softwareanwendungen (ausgeprägt) Ergebnis- und Zielorientierung, insbesondere Organisationstalent und Koordinationsfähigkeit (ausgeprägt) Kooperations- und Konfliktfähigkeit (ausgeprägt). Von Vorteil sind: Kenntnisse und Erfahrungen mit der Kanalinspektion- und reinigung und der Inspektionssoftware IKAS DACH-KI-Zertifikat für Inspekteur*innen (w/m/d) oder ein vergleichbares Zertifikat Führerschein der Klasse C1E bzw. Klasse 3, andernfalls erfolgt eine Kostenübernahme nach erfolgreich bestandener Probezeit Die Landeshauptstadt München steht für Gleichstellung, Chancengleichheit und Antidiskriminierung, auch bei der Personalgewinnung. Deshalb erwarten wir von allen sich bewerbenden Personen Gleichstellungs- und Vielfaltskompetenz. Näheres zum allgemeinen Anforderungsprofil der Landeshauptstadt München, das Bestandteil dieser Stellenausschreibung ist, finden Sie hier.

      Haben Sie Fragen?
      Herr Herrmann, Tel. 089/233-64862, E-Mail: markus.herrmann@muenchen.de sowie Herr Schloßnagel, Tel. 089/233-64864, E-Mail juergen.schlossnagel@muenchen.de (fachliche Fragen) und Frau Kratzer, Tel. 089/233-62128, E-Mail: bettina.kratzer@muenchen.de (Fragen zur Bewerbung) stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

      Ihre Bewerbung:
      Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbung möglichst per E-Mail mit aussagekräftigen Unterlagen wie einem positionsbezogenen Anschreiben, einem aktuellen Lebenslauf, dem Abschlusszeugnis Ihrer Ausbildung und Arbeitszeugnissen in einem PDF-Dokument an bewerbungen.mse@muenchen.de oder per Post an Münchner Stadtentwässerung, Friedenstraße 40, 81671 München. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

      Weitere Informationen zur Landeshauptstadt München, die Bestandteil dieser Stellenausschreibung sind, finden Sie unter: muenchen.de/bewerbung.  
       
    • Kanalinspekteur für Raum Hannover gesucht

      By Kanal No. 5, in Records,
    • Hamburger Unternehmen sucht Verstärkung

      By Jan78, in Records,
  • TV Inspektionsfahrzeug Nicom Anlage

    Mein Chef möchte seine TV Anlage verkaufen Es handelt sich um eine Anlage der Fa.. Nicom Einzelheiten bitte den Bildern entnehmen Für Rückfragen oder Preisvorstellungen bitte ausschließlich unter Info@mueller-kanalservice.de oder +491716426889 Verkauf entweder komplett oder einzeln Viele Ersatzteile vorhanden Vielleicht hat ja jemand so eine Anlage und braucht Ersatz da es ja den Hersteller nicht mehr gibt. Schönes Restwochenende
    • CANN'A'QUA Rohrreinigung und Kanalsanierung

      In CANN'A'QUA finden Sie einen starken, qualifizierten und vor allem zuverlässigen Partner in den Bereichen der Kanalsanierung, der TV-Inspektion und der Dichtheitsprüfung.
      Wir sind ein zertifizierter Fachbetrieb, der mit modernsten Medien und Techniken für seine Kunden arbeitet. Wir verstehen uns als qualifizierter Partner und engagiertes Unternehmen mit eigenem Anspruch an Qualität!
      Wir sind sehr stolz darauf, bei unseren Kunden eine große Akzeptanz für unsere bisherige Arbeit erhalten zu haben. CANN'A'QUA bezieht seine Auftraggeber und Kunden in die einzelnen Schritte der auszuführenden Arbeiten ein, um somit größtmögliche Transparenz der jeweiligen Vorgehensweisen zu gewährleisten.
      Aufgrund unserer zuverlässigen und qualitätsorientierten Arbeit mit modernsten Geräten sind wir in der Lage Ihnen den bestmöglichen Service für Kanalsanierungen, TV- Inspektionen und Dichtheitsprüfungen zu gewährleisten.

       
      Kontakt

      Fa. CANN’A’QUA
      Inh. Isabella & Michael Filek GbR
      Hindenburgring 10
      38667 Bad Harzburg
      USt.Ident.Nr.: DE288932538 Tel.: (0 53 22) 9 50 83 10
      Fax: (0 53 22) 9 87 81 43
      E-Mail: kanalsanierung@filek.de
      www.cannaqua.com
      • By mdielmann
      • 439 views
      • 0 comments
    • SAG-Akademie GmbH

      By SAG-Akademie, in Fort- und Weiterbildung,

Über Uns

Kanalinspekteure.de ist die Plattform für den Erfahrungsaustausch aller Mitarbeiter der Abwasserbranche.  Seit 2008 ermöglichen wir die Kommunikation unter den Kollegen, als zentraler Treffpunkt mit dem Ziel, Industrie und Anwender in einem Forum zusammen zu führen. Nicht nur einmal jährlich, sondern täglich. Wir freuen uns über interessierte und aktive Mitglieder.

 

Folge uns

Partner

 
 

Banner-Kanalinsp_April-2013.gif

Recent Articles

×
×
  • Create New...