Jump to content

Herzlich Willkommen

Kanalinspekteure.de - Das Abwasser-Netzwerk. Erfahrungsaustausch - Stellenangebote - Weiterbildung
Jetzt mitmachen
Von JT-elektronik (SJ)

32. LINDAUER SEMINAR, 14./15. März 2019

„Praktische Kanalisationstechnik – Zukunftsfähige Entwässerungssysteme“
 
Zwei Tage Fach- und Praxiswissen der Kanalisationstechnik:
Das LINDAUER SEMINAR schafft wieder einen aktuellen Überblick.
 
Im Jahr 1986 aus der Taufe gehoben hat sich das LINDAUER SEMINAR längst zu einer festen Größe in der Kanalisationsbranche entwickelt. Am 14. und 15. März 2019 wird die rundum erneuerte Inselhalle der Bodenseestadt Lindau wieder zum bedeutendsten Fachtreffen der Siedlungsentwässerung im deutschsprachigen Raum. Unter dem Titel „Praktische Kanalisationstechnik – Zukunftsfähige Entwässerungssysteme“ liefert das Branchenforum Einblick in neue Herausforderungen und innovative Lösungen der Siedlungsentwässerung. Der Veranstalter, die JT-elektronik GmbH (Lindau), erwartet zur Neuauflage des Branchentreffs wiederum rund 500 Teilnehmer und über 70 ausstellende Unternehmen.
 
Sonja Jöckel, Geschäftsführerin der JT-elektronik GmbH: „Wir freuen uns schon jetzt, im März unsere vielen Stammgäste, besonders aber auch neue Interessierte in Lindau begrüßen zu dürfen. Auf die Tagungsteilnehmer wartet auch diesmal wieder eine Vielzahl interessanter und spannender Themen im Vortragsprogramm, das traditionell von einer umfangreichen Ausstellung rund um innovative und effiziente Abwassertechnik begleitet wird. Wir sind überzeugt, dass unsere Gäste wie auch die Aussteller vom großzügigen Raumkonzept der neuen Inselhalle Lindau und den damit verbundenen Präsentationsflächen profitieren werden. Kurzum: Das LINDAUER SEMINAR bietet Infoplattform und Erfahrungsaustausch an einem Ort.“
 
Eröffnet wird das „LINDAUER SEMINAR 2019“ vom Regierungspräsidenten des Regierungsbezirks Tübingen, Klaus Tappeser. Er wird über den „Klimawandel in einer Gesamtbetrachtung“ referieren. Im darauffolgenden Themenspektrum der beiden Seminartage spiegelt sich die ganze Vielfalt der Branche wider – beginnend mit der Stadtentwässerung über Abwassergebühren, Qualität der Siedlungsentwässerung, Fremdwasserreduktion und Kosten im Kanalbetrieb bis hin zur Kanalsanierung.
 
Sechs Vortragsblöcke
Beliebt ist das Branchenforum vor allem wegen seiner Themenvielfalt, die in sechs Vortragsblöcken vorgestellt wird. In diesem Jahr widmet sich der erste Block den „Strukturellen Veränderungen in der Stadtentwässerung“ und der Frage, wie auf neue Anforderungen reagiert werden kann. Im zweiten Vortragsblock geht es um die Finanzierung der Abwasserbetriebe im Zusammenhang mit der aktuellen Gebührensituation. „Qualität und Qualifikationsanforderungen in der Siedlungsentwässerung“ sowie „Dichte öffentliche und private Entwässerungssysteme“ sind weitere Themen des ersten Seminartages. Weiter geht es am nächsten Vormittag mit zwei Vortragsblöcken rund um „Entwicklungen und Kostenstrukturen im Kanalbetrieb“ sowie um das Dauerthema „Kanalsanierung“. 
 
Wie in den Seminaren zuvor finden sich unter den Referenten namhafte Dozenten deutscher Universitäten und Hochschulen, darunter Prof. Max Dohmann (Aachen), Prof. Karsten Körkemeyer (Kaiserlautern), Prof. F. Wolfgang Günthert (München) und Prof. Karsten Kerres (Aachen), ebenso zahlreiche Vertreter und Fachleute kommunaler Betriebe, Verbände und Ingenieurbüros wie zum Beispiel der technische Betriebsleiter der Stadt Dortmund, Dr. Christian Falk, der Vorstand der Ammersee Wasser- und Abwasserbetriebe (AWA), Hermann Doblinger, die Direktorin des Bayerischen Gemeindetags, Dr. Juliane Thimet, oder auch Dr. Martin Wolf von der SiwaPlan Ingenieurgesellschaft mbH in München. Vertreten ist auch einer der größten Zweckverbände Deutschlands, der Ruhrverband (Essen), und zwar durch Prof. Norbert Jardin, Vorstand für Technik Flussgebietsmanagement.
 
Branchentreff mit Mehrwert
Mehrere Gründe machen das LINDAUER SEMINAR so beliebt: Es versammelt ein kenntnisreiches Fachpublikum aus allen Bereichen – aus Behörden, Kommunen, Planungsbüros, produzierenden und dienstleistenden Unternehmen ebenso wie aus Forschungsinstituten. Zusätzliche Inspiration bieten die Präsentationen von über 70 Fachunternehmen. Neu in 2019 ist das Kurzvortragsprogramm vieler ausstellender Firmen, in dem diese über ihre Neuheiten, Weiterentwicklungen und Innovationen berichten. Trotz des facettenreichen Seminarprogramms bleibt noch genügend Raum für Erfahrungsaustausch und persönliches Kennenlernen, etwa beim gemeinsamen Essen oder auch bei einem Besuch im Unternehmen des Veranstalters, der JT-elektronik.
 
Weitere Informationen und Anmeldung unter www.jt-elektronik.de
 
Kontakt:
Dipl.-Kffr. Sonja Jöckel, E-Mail: sonja.joeckel@jt-elektronik.de
JT-elektronik GmbH, Robert-Bosch-Straße 26, 88131 Lindau, Tel. 08382 96736-0
Weiterlesen...
Von IBAK

Den digitalen Wandel gestalten: Auch im Kanalrohr

Im Rahmen der 63. Baufachmesse NordBau finden am 5. und 6. September 2018 die Norddeutschen Kanalsanierungstage in Neumünster statt. Hauptaugenmerk der 15. Auflage ist das Thema „Daten erfassen und nutzbar machen“. Neben weiteren fachkundigen Referenten gibt Arno Jugel dazu einen Einblick in die Möglichkeiten der aktuellen und zukünftigen Technik für die Kanalrohrbranche am Beispiel der „assistierten Schadensanalyse“.
Seit 2004 haben sich die Themen rund um die Entwässerungsnetze auf Nordeuropas Kompaktmesse des Bauens fest etabliert. In diesem Jahr trifft sich die Kanalrohrbranche zu dem Schwerpunkt „Daten erfassen und nutzbar machen“. Damit greifen die Veranstalter der Kanalsanierungstage das derzeit bestimmende Thema in der Industrie auf: Die Digitalisierung. Denn diese mache auch vor unseren Kanalsystemen nicht halt, heißt es einleitend im Tagungsprogramm. Mit der Erfassung von digitalen Bestands- und Zustandsdaten sei es dabei jedoch noch nicht getan. Die Bereitstellung dieser Daten in Datenbanken und Informationssystemen sei mindestens ebenso wichtig, um aussagekräftige Informationen für eine Zustandsbewertung und für die Sanierungsplanung zu erhalten.
Vor diesem Hintergrund wollen die 15. Norddeutschen Kanalsanierungstage die Möglichkeiten der aktuellen Technik und die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen zur Diskussion stellen. Im abwechslungsreichen Tagungsprogramm sind dazu eine Reihe fachkundiger Referenten vertreten. IBAK-Software-Vertriebsleiter Arno Jugel referiert zu dem Thema „Daten erfassen – zur Zustandsbewertung von Abwasserkanälen und Leitungen – Stand der Technik?“ In seinem Vortrag wird er praxisnah die Herausforderungen bei der Datenübertragung in den Mittelpunkt stellen und dabei die Blickwinkel von Netzbetreibern, Ingenieurbüros und Dienstleistern vereinen. Unter anderem wird er am Beispiel der neuen Generation der PANORAMO mit Ultra-HD-Auflösung veranschaulichen, was eine 4K-Auflösung für die Kanalrohinspektion leisten kann. Die PANORAMO-Technik bildet auch die Grundlage für die „assistierte Schadensanalyse“. Diese soll den Inspekteur zukünftig bei der Erfassung von Inspektionsdaten durch eine automatische Zustandserkennung von Standardvorkommnissen entlasten. Das große Potential ergibt sich aus der Software, die mit den Schlüsseltechnologien der künstlichen Intelligenz (KI) entwickelt wird. Im „Training“ mit den seit 2002 zahlreichen erfassten PANORAMO-Daten lernt das KI-Programm dazu und verbessert seine Fähigkeit, Schadensbilder zu unterscheiden. Der Vortrag zeigt auf, wie die Software von morgen die Inspektionssysteme in das Zeitalter der Industrie 4.0 führt.
Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit! Hier können Sie sich zu den 15. Norddeutschen Kanalsanierungstagen im Rahmen der NordBau Neumünster anmelden. Die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein erkennt die Kanalsanierungstage als Fortbildung an.
 

Weiterlesen...

  • Herzlich Willkommen

    Um Zugang zu unserem Mitgliederbereich zu bekommen, ist eine Registrierung notwendig.

    • 32. LINDAUER SEMINAR, 14./15. März 2019

      „Praktische Kanalisationstechnik – Zukunftsfähige Entwässerungssysteme“
       
      Zwei Tage Fach- und Praxiswissen der Kanalisationstechnik:
      Das LINDAUER SEMINAR schafft wieder einen aktuellen Überblick.
       
      Im Jahr 1986 aus der Taufe gehoben hat sich das LINDAUER SEMINAR längst zu einer festen Größe in der Kanalisationsbranche entwickelt. Am 14. und 15. März 2019 wird die rundum erneuerte Inselhalle der Bodenseestadt Lindau wieder zum bedeutendsten Fachtreffen der Siedlungsentwässerung im deutschsprachigen Raum. Unter dem Titel „Praktische Kanalisationstechnik – Zukunftsfähige Entwässerungssysteme“ liefert das Branchenforum Einblick in neue Herausforderungen und innovative Lösungen der Siedlungsentwässerung. Der Veranstalter, die JT-elektronik GmbH (Lindau), erwartet zur Neuauflage des Branchentreffs wiederum rund 500 Teilnehmer und über 70 ausstellende Unternehmen.
       
      Sonja Jöckel, Geschäftsführerin der JT-elektronik GmbH: „Wir freuen uns schon jetzt, im März unsere vielen Stammgäste, besonders aber auch neue Interessierte in Lindau begrüßen zu dürfen. Auf die Tagungsteilnehmer wartet auch diesmal wieder eine Vielzahl interessanter und spannender Themen im Vortragsprogramm, das traditionell von einer umfangreichen Ausstellung rund um innovative und effiziente Abwassertechnik begleitet wird. Wir sind überzeugt, dass unsere Gäste wie auch die Aussteller vom großzügigen Raumkonzept der neuen Inselhalle Lindau und den damit verbundenen Präsentationsflächen profitieren werden. Kurzum: Das LINDAUER SEMINAR bietet Infoplattform und Erfahrungsaustausch an einem Ort.“
       
      Eröffnet wird das „LINDAUER SEMINAR 2019“ vom Regierungspräsidenten des Regierungsbezirks Tübingen, Klaus Tappeser. Er wird über den „Klimawandel in einer Gesamtbetrachtung“ referieren. Im darauffolgenden Themenspektrum der beiden Seminartage spiegelt sich die ganze Vielfalt der Branche wider – beginnend mit der Stadtentwässerung über Abwassergebühren, Qualität der Siedlungsentwässerung, Fremdwasserreduktion und Kosten im Kanalbetrieb bis hin zur Kanalsanierung.
       
      Sechs Vortragsblöcke
      Beliebt ist das Branchenforum vor allem wegen seiner Themenvielfalt, die in sechs Vortragsblöcken vorgestellt wird. In diesem Jahr widmet sich der erste Block den „Strukturellen Veränderungen in der Stadtentwässerung“ und der Frage, wie auf neue Anforderungen reagiert werden kann. Im zweiten Vortragsblock geht es um die Finanzierung der Abwasserbetriebe im Zusammenhang mit der aktuellen Gebührensituation. „Qualität und Qualifikationsanforderungen in der Siedlungsentwässerung“ sowie „Dichte öffentliche und private Entwässerungssysteme“ sind weitere Themen des ersten Seminartages. Weiter geht es am nächsten Vormittag mit zwei Vortragsblöcken rund um „Entwicklungen und Kostenstrukturen im Kanalbetrieb“ sowie um das Dauerthema „Kanalsanierung“. 
       
      Wie in den Seminaren zuvor finden sich unter den Referenten namhafte Dozenten deutscher Universitäten und Hochschulen, darunter Prof. Max Dohmann (Aachen), Prof. Karsten Körkemeyer (Kaiserlautern), Prof. F. Wolfgang Günthert (München) und Prof. Karsten Kerres (Aachen), ebenso zahlreiche Vertreter und Fachleute kommunaler Betriebe, Verbände und Ingenieurbüros wie zum Beispiel der technische Betriebsleiter der Stadt Dortmund, Dr. Christian Falk, der Vorstand der Ammersee Wasser- und Abwasserbetriebe (AWA), Hermann Doblinger, die Direktorin des Bayerischen Gemeindetags, Dr. Juliane Thimet, oder auch Dr. Martin Wolf von der SiwaPlan Ingenieurgesellschaft mbH in München. Vertreten ist auch einer der größten Zweckverbände Deutschlands, der Ruhrverband (Essen), und zwar durch Prof. Norbert Jardin, Vorstand für Technik Flussgebietsmanagement.
       
      Branchentreff mit Mehrwert
      Mehrere Gründe machen das LINDAUER SEMINAR so beliebt: Es versammelt ein kenntnisreiches Fachpublikum aus allen Bereichen – aus Behörden, Kommunen, Planungsbüros, produzierenden und dienstleistenden Unternehmen ebenso wie aus Forschungsinstituten. Zusätzliche Inspiration bieten die Präsentationen von über 70 Fachunternehmen. Neu in 2019 ist das Kurzvortragsprogramm vieler ausstellender Firmen, in dem diese über ihre Neuheiten, Weiterentwicklungen und Innovationen berichten. Trotz des facettenreichen Seminarprogramms bleibt noch genügend Raum für Erfahrungsaustausch und persönliches Kennenlernen, etwa beim gemeinsamen Essen oder auch bei einem Besuch im Unternehmen des Veranstalters, der JT-elektronik.
       
      Weitere Informationen und Anmeldung unter www.jt-elektronik.de
       
      Kontakt:
      Dipl.-Kffr. Sonja Jöckel, E-Mail: sonja.joeckel@jt-elektronik.de
      JT-elektronik GmbH, Robert-Bosch-Straße 26, 88131 Lindau, Tel. 08382 96736-0
      • Von JT-elektronik (SJ)
      • 1.019 Aufrufe
      • 0 Kommentare
    • IBAK lud zur IFAT-Nachlese

      Von IBAK, in IBAK,
    • Call for Papers - Lindauer Seminar 2019

      Von JT-elektronik (SJ), in Jt-Elektronik,
  • Verformung (BAA)

    Verformung (BAA)
    Der Kode BAA gilt für Rohre aller Werkstoffe. Bei biegesteifen Rohren mit Deformation aufgrund von Rissbildung oder
    Rohrbruch sind zuerst die Risse zu beschreiben und zusätzlich die Deformation.
    Bei einer punktuellen Deformation ist immer die Lage am Umfang aufzuzeichnen.
    BAA Der Rohrquerschnitt hat sich gegenüber der Ursprungsform verformt.
    Der Auftraggeber darf festlegen, ob dieser Kode nur für biegeweiche Rohre oder
    für Rohre aller Werkstoffe verwendet werden darf.

    Charakterisierung:
    - Verlauf der Verformung:
    vertikal (A) – die Höhe des Rohres hat sich verringert horizontal (B) – die Rohrweite hat sich verringert.
    Quantifizierung:
    Die prozentuale Reduzierung der Abmessung. Die Ermittlung des Werts zur Quantifizierung der prozentualen Reduzierung der Abmessung kann für Kreisprofile am Bildschirm maßstabsunabhängig wie folgt vorgenommen werden:
    Erfassung der Werte dmax und dmin an gleicher Station (etwa rechtwinklig zueinander), Berechnung (softwareintern): dm = (dmax + dmin)/2, Verformung = (dmax – dm)/dm × 100 in % Abmessung. Lage am Umfang:
    Die Lage sollte aufgezeichnet werden, wenn die Verformung lokalisiert ist.  
    Beispiele:

    Kode
    Charakterisierung
    Quantifizierung
    Lage  am Umfang
    Verbindung
    Anmerkung
    BAA
    A
     
     
    10 %
     
     
    11
    01
     
     
     
     
                      Beispiel für Verformung (vertikal)
     

     
    Kode
    Charakterisierung
    Quantifizierung
    Lage  am Umfang
    Verbindung
    Anmerkung
    BAA
    B
     
     
    15 %
     
     
    09
    03
     
     
     
     
    BAB
    C
    A
    25
     
     
    03
     
     
     
     
     
     
    BAB
    C
    A
    5
     
     
    12
     
     
     
     
     
     
     
     
    Beispiel für Verformung  (horizontal)
  • Aktuelle Themen der Community

  • Anstehende Termine

    • 24 Februar 2019 23:00
      0  
      Basislehrgang Dichtheitsprüfung mit Luft und Wasser von Haltungen und Schächten (öffentlich) sowie Abwasserleitungen und Inspektionsöffnungen (privat) für Anwender und Fachkräfte (Theorie und Praxis) (Sachkunde)

        
      Allgemeines 

      Aufbaulehrgang zu diesem Seminar: Nach erfolgreicher Teilnahme an diesem Basis-Seminar kann der Teilnehmer folgenden Aufbaulehrgang absolvieren, wofür ein Zeitfenster von 2 Jahren zur Verfügung steht: Physikalische Druckprüfung (Luft/Wasser) von Muffen, Anschlüssen, Druckleitungen und Sonderbauwerken (Abwassersammelgruben, Pumpenschächten und Kleinkläranlagen) (Sachkunde) (DR-SO)
      Die Besonderheiten der physikalischen Druckprüfung zur Abnahme von Bauleistungen (Neubau/Gewähleistung) werden im Aufbauseminar DR-SO behandelt.
        Oder entscheiden Sie sich gleich für unsere neue Sachkunde-Gesamtqualifikation: Der 5-tägige Sachkundelehrgang Zertifizierter Sachkundiger für physikalische Dichtheitsprüfung mit Luft und Wasser (DR-SK) beinhaltet die Sachkunde-Gesamtqualifikation der phsykalischen Druckprüfung, also die Themen dieses Seminars und die des Aufbaulehrgang. 

      Sie entscheiden: Sie möchten zeitlich flexibel bleiben - dann absolvieren Sie die 2 Module zeitlich getrennt innerhalb von 2 Jahren, wann Sie möchten! Sie nutzen den Preisvorteil - Dann entscheiden Sie sich für den 5-tägigen Gesamtlehrgang!
      Weiterführende Qualifikationen: Dieses Seminar ist auch Einzelmodul folgender weiterführenden Qualifikationen: Zertifizierter Fachkundiger Grundstücksentwässerung (ZFKD-GE-FK) Zertifizierter Fachkundiger zur Generalinspektion von Abscheideranlagen (AT-FK) Zertifizierter Fachkundiger Abscheidetechnik (ZFKD-AT-FK) Zertifizierter Fachkundiger Physikalische Druckprüfung (ZFKD-DI-FK) Die Module der weiterführenden Qualifikation müssen innerhalb von 2 Jahren absolviert werden.
      Wir informieren Sie gerne!   Hinweis für NRW: Bezüglich des Sachkundelehrgang "Zustands- und Funktionsprüfung privater Abwasserleitungen gemäß § 61 LWG NRW in Verbindung mit SüwVO Abw" verweisen wir auf folgende Lehrgänge: DI-SK5-KomNet - Sachkunde für Landesliste und KomNetGEW-Liste (5 Tage, Zugangsvoraussetzung gemäß SüwVO Abw NRW) DI-SK5-NRW - Sachkunde für Landesliste (5 Tage, Zugangsvoraussetzung gemäß SüwVO Abw NRW)
      Zielgruppe 

      Fachkräfte und Mitarbeiter (auch Vertrieb und Beratung) von
      Auftragnehmern Rohr- und Kanalreinigungsunternehmen Bauunternehmen Firmen der Gas- und Wasserinstallation Notdienstfirmen Mitarbeiter von Auftraggebern und der Bauüberwachung Kommunen Verbände Ingenieurbüros Behörden Produktherstellern Der Lehrgang ist auch für Personen geeignet, die in Österreich tätig sind!
       
      Teilnahme- und Zulassungsvoraussetzungen 

      Deutsche Sprache in Wort und Schrift Mathematische Grundkenntnisse Grundkenntnisse der Abwassertechnik sollten vorhanden sein (Empfehlung). Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ist vom Teilnehmer mitzubringen! Mindestens: Arbeitskleidung und -schuhe, Handschuhe (Notreserven sind vorhanden)!
      Seminarbeschreibung / Seminarinhalte 

      Der Sachkundelehrgang vermittelt dem Teilnehmer die Grundlagen der physikalischen Druckprüfung mit Luft und Wasser von Haltungen und Schächten (öffentlich) sowie Leitungen, Schächten und Revisionsöffnungen (privat).

      Nicht enthalten ist die Sonderdruckprüfung (Dichtheitsprüfung) von Muffen (Einzelrohrverbindungen), Anschlüssen, Druckleitungen, Gruben und Pumpenschächten, Kleinkläranlagen sowie von sanierten Kanälen und Schächten. Diese Bereiche können mit dem Aufbaulehrgang "Sachkunde Sonderdruckprüfung mit Luft und Wasser" (DR-SO) gesondert zertifiziert werden!    Grundlage des Lehrgangs sind die neu erschienenen Normen und Regelwerke:  DIN EN 1610:2015-12 Einbau und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen DWA-M 149-6:2016-08 Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 6: Druckprüfungen in Betrieb befindlicher Entwässerungssysteme mit Wasser oder Luft DWA-A 142:2016-01 Abwasserleitungen und -kanäle in Wassergewinnungsgebiete Folgende Themen sind u.a. Seminarinhalt: Rechtliche Grundlagen, einschlägige Normen und Regelwerke Vorarbeiten, Vorbereitung, Durchführung und Nacharbeiten bei der physikalischen Druckprüfung Grundlagen der Wasserfüllstandsprüfung nach DIN 1986-30:2012 Dichtheitsprüfungen neuer und bestehender Haltungen, Leitungen, Schächte und Inspektionsöffnungen mit Luft oder Wasser unter anderem nach DIN EN 1610:2015-12, DWA-A 139:2009-12, DWA-M 149-6:2016-08, DWA-A 142:2016-01, DIN 1986-30:2012-02 Unter- und Überdruckprüfung Alternative Prüfmethoden, zum Beispiel Durchflussprüfung Anwendung von Prüf- und Absperrsystemen, Vor- und Nachteile Lesen und Erstellen des Prüfberichts Qualitäts- und Gütesicherung Einblick in die Arbeitssicherheit Praxis: am 3. Seminartag wird das in der Theorie erlernte Wissen durch die Teilnehmer  in praktischen Übungen umgesetzt.
        Die österreichische Norm ÖNORM B 2503 vom 01.08.2012 wird für Teilnehmer aus Österreich berücksichtigt!
      Lehrgangszertifikate / Teilnahmebescheinigungen 

      Qualifikationsnachweis bei bestandener Prüfung (z.B. Sach- oder Fachkundezertifikat). Die dreiseitige Zertifizierung enthält die Urkunde, Benotung und Seminarinhalte Teilnahmebescheinigung bei Seminarteilnahme ohne Prüfung oder nicht bestandener Prüfung (die Prüfung kann maximal zwei mal wiederholt werden) Zertifikate und Bescheinigungen werden, je nach Seminarart, nach Seminarende ausgehändigt oder zu Händen des Teilnehmers an den Auftraggeber versendet! 

      Die Zertifizierung erfolgt in Kooperation mit dem VDRK Verband der Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen e.V., Kassel.
      Kosten:   770,00  € zzgl. MwSt.
      Dauer:      3  Tage
    • 24 Februar 2019 23:00
      0  
      Sachkundelehrgang Physikalische Druckprüfung (Luft und Wasser) von Haltungen und Leitungen, Schächten und Revisionsöffnungen sowie Sonderdruckprüfung für Anwender und Fachkräfte (Sachkunde, Theorie und Praxis)

        
      Allgemeines 

      Informationen zum Seminar und zur Anmeldung:
      Der Lehrgang kann als Einzelseminar (ein Block) oder modular an zwei Terminen, absolviert werden! 
      Modul 1, 3 Tage: Physikalische Dichtheitsprüfung (Luft/Wasser) für Kanäle und Schächte (Sachkunde)(DR-SK3) (ehemals DI-SK)
      Modul 2, 2 Tage: Physikalische Druckprüfung (Luft/Wasser) von Muffen, Anschlüssen, Druckleitungen und Sonderbauwerken (Abwassersammelgruben, Pumpenschächten und Kleinkläranlagen) (Sachkunde) (DR-SO)

      Sollten nach Buchung des Gesamtlehrgangs (also dieses Seminar mit Preisvorteil) die 2 Module auf Wunsch des Kunden getrennt voneinander absolviert werden, müssen wir die Preisdifferenz zu den Lehrgangsgebühren der Einzelmodule nachberechnen!
       
      Der Lehrgang erfüllt die Anforderungen der Güte- und Prüfbestimmungen des RAL-GZ 968 bzw. 961! 

      Weiterführende Qualifikationen: Dieses Seminar ist auch Einzelmodul folgender modularer Lehrgänge: Zertifizierter Fachkundiger Grundstücksentwässerung (ZFKD-GE-FK) Zertifizierter Fachkundiger zur Generalinspektion von Abscheideranlagen (AT-FK) Zertifizierter Fachkundiger Abscheidetechnik (ZFKD-AT-FK) Zertifizierter Fachkundiger Physikalische Druckprüfung (ZFKD-DI-FK) Die Module der weiterführenden Qualifikation müssen innerhalb von 2 Jahren absolviert werden. Wir informieren Sie gerne!
        Hinweis für NRW: Bezüglich des Sachkundelehrgang "Zustands- und Funktionsprüfung privater Abwasserleitungen gemäß § 61 LWG NRW in Verbindung mit SüwVO Abw" verweisen wir auf folgende Lehrgänge (5 Tage, Zugangsvoraussetzung gemäß SüwVO Abw NRW):  Sachkunde Zustands- und Funktionsprüfung gemäß SüwVO Abw NRW nach Anforderungen des KomNetGEW (ehemals § 61a) (Sachkunde) (DI-SK5-KomNet) Sachkunde Zustands- und Funktionsprüfung gemäß SüwVO Abw NRW nach Anforderungen des KomNetGEW (ehemals § 61a) (Sachkunde) (DI-SK5-KomNet)  

      Zielgruppe 

      Fachkräfte und Mitarbeiter (auch Vertrieb und Beratung) von Auftragnehmern, wie Rohr- und Kanalreinigungsunternehmen Bauunternehmen Firmen der Gas- und Wasserinstallation Notdienstfirmen Auftraggebern und der Bauüberwachung Kommunen Verbände Ingenieurbüros Behörden Produktherstellern  Der Lehrgang ist auch für Personen geeignet, die in Österreich tätig sind!
      Teilnahme- und Zulassungsvoraussetzungen 

      Deutsche Sprache in Wort und Schrift Mathematische Grundkenntnisse Grundkenntnisse der Abwassertechnik sollten vorhanden sein (Empfehlung). Die Grundkenntnisse Abwasserwesen / Kanalbau können mit dem 1-Tages-Lehrgang "Grundlagen Kanalbau" (KB-G) erlangt werden. Dieser Lehrgang ist auch für Neulinge und Quereinsteiger konzipiert. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ist vom Teilnehmer mitzubringen! Mindestens: Arbeitskleidung und -schuhe, Handschuhe (Notreserven sind vorhanden)!
      Seminarbeschreibung / Seminarinhalte 

      Der 5-tägige Sachkundelehrgang vermittelt dem Teilnehmer die Grundlagen der physikalischen Druckprüfung mit Luft und Wasser von Abwasserkanälen und -leitungen (Freispiegel), Schächten und Revisionsöffnungen. Des Weiteren werden die Muffendruckprüfung, die partielle Prüfung (z.B. Anschlüsse) sowie die Prüfung von Druckrohrleitungen, Abwassersammelgruben, Pumpenschächten und Kleinkläranlagen behandelt.
      Die physikalischen Druckprüfung zur Abnahme von Bauleistungen (Neubau/Gewährleistung) bzw. sanierten Kanälen und Schächten (z.B. bei speziellen Sanierungsverfahren) ergänzen das Seminarprogramm.
       
      Das Seminar baut auf den Neuerungen der Überarbeitung folgender Normen und Regelwerke auf: DIN EN 1610:2015-12 Einbau und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen DWA-M 149-6:2016-08 Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 6: Druckprüfungen in Betrieb befindlicher Entwässerungssysteme mit Wasser oder Luft DWA-A 142:2016-01 Abwasserleitungen und -kanäle in Wassergewinnungsgebiete Folgende Themen sind u.a. Seminarinhalt: 
      Rechtliche Grundlagen, einschlägige Normen und Regelwerke Vorbereitung, Durchführung und Nacharbeiten der physikalischen Druckprüfung Grundlagen der Wasserfüllstandsprüfung nach DIN 1986-30:2012 Dichtheitsprüfungen neuer und bestehender Haltungen, Leitungen, Schächte und Inspektionsöffnungen mit Luft oder Wasser unter anderem nach DIN EN 1610:2015-12, DWA-A 139:2009-12, DWA-M 149-6:2016-08, DWA-A 142:2016-01, DIN 1986-30:2012-02 Druckprüfung zur Abnahme von Bauleistungen (Neubau/Gewährleistung) bzw. sanierten Kanälen und Schächten (Reparatur, Renovierung, Neubau) Unter- und Überdruckprüfung Alternative Prüfmethoden, zum Beispiel Durchflussprüfung Muffendruckprüfung, partielle Prüfung und Prüfung von Anschlüssen Prüfung von Druckrohrleitungen Prüfung von Abwassersammelgruben, Pumpenschächte, Kleinkläranlagen sowie Zu- und Ablaufkanäle von Abscheideranlagen Anwendung von Prüf- und Absperrsystemen, Vor- und Nachteile Lesen und Erstellen des Prüfberichts Erstellen des Dichtheitsnachweises für den Kunden Einblick in die Arbeitssicherheit Qualitäts- und Gütesicherung Praxis: am 3. Seminartag wird das in der Theorie erlernte Wissen in praktischen Übungen durch die Teilnehmer umgesetzt!
        Die österreichische Norm ÖNORM B 2503 vom 01.08.2012 wird für Teilnehmer aus Österreich berücksichtigt!
      Lehrgangszertifikate / Teilnahmebescheinigungen 

      Qualifikationsnachweis bei bestandener Prüfung (z.B. Sach- oder Fachkundezertifikat). Die dreiseitige Zertifizierung enthält die Urkunde, Benotung und Seminarinhalte Teilnahmebescheinigung bei Seminarteilnahme ohne Prüfung oder nicht bestandener Prüfung (die Prüfung kann maximal zwei mal wiederholt werden) Zertifikate und Bescheinigungen werden, je nach Seminarart, nach Seminarende ausgehändigt oder zu Händen des Teilnehmers an den Auftraggeber versendet! 

      Die Zertifizierung erfolgt in Kooperation mit dem VDRK Verband der Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen e.V., Kassel.
      Kosten:   1150,00  € zzgl. MwSt.
      Dauer:      5  Tage
    • 27 Februar 2019 23:00
      0  
      Aufbau-/Fortbildungslehrgang Sonderdruckprüfung mit Luft und Wasser (Dichtheitsprüfung von Anschlüssen und Muffen, Druckleitungen sowie Gruben und Pumpenschächten und Kleinkläranlagen für Anwender und Fachkräfte (Sachkunde, Theorie und Praxis)

        
      Allgemeines 



      Zielgruppe 

      Fachkräfte und Anwender, insbesondere
      Sachkundige für Dichtheitsprüfung bzw. Zustands- und Funktionsprüfung von privaten Abwasseranlagen (Grundstücksentwässerung) Fachkundige zur Generalinspektion von Abscheideranlagen und Mitarbeiter von
      Auftragnehmern Rohr- und Kanalreinigungsunternehmen Bauunternehmen Firmen der Gas- und Wasserinstallation Auftraggebern und der Bauüberwachung Kommunen Verbänden Ingenieurbüros Behörden Institutionen der Güteüberwachung Produktherstellern
      Teilnahme- und Zulassungsvoraussetzungen 

      Allgemeine Zugangsvoraussetzungen:
      Mathematische Grundkenntnisse Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ist vom Teilnehmer mitzubringen! Mindestens: Arbeitskleidung und -schuhe, Handschuhe (Notreserven sind vorhanden)! Personen, die keine Sachkunde zur Ausführung der Tätigkeiten benötigen, können das Seminar mit den allgemeinen Zugangsvoraussetzungen absolvieren!
       
      Zusätzliche Zugangsvoraussetzungen zur Anerkennung als Sachkundenachweis:
      Der Lehrgang wird nur nach vorheriger erfolgreicher Teilnahme am Sachkunde-Basislehrgang Physikalische Dichtheitsprüfung (Luft/Wasser) für Kanäle und Schächte (Sachkunde) (DR-SK3) (ehemals DI-SK) bei der SAG-Akademie, als Sachkundelehrgang für Fachkräfte anerkannt!  

      Seminarbeschreibung / Seminarinhalte 

      Dieser 2-tägige Aufbau-/Fortbildungslehrgang vermittelt dem Teilnehmer das Wissen, Sonderprüfungen, gemäß den einschlägigen Normen (insbesondere DIN 1986-30:2012-02), Regelwerken und Richtlinien, für Anlagen im Bestand, nach Neubau und Sanierung, durchzuführen.
      Die Muffendruckprüfung, die partielle Prüfung (z.B. Anschlüsse) sowie die physikalische Druckprüfung von Druckrohrleitungen, Abwassersammelgruben, Pumpenschächten und Kleinkläranlagen mit Luft und Wasser werden hierbei behandelt.

      Ebenso wird die Druckprüfung zur Abnahme von Bauleistungen (Neubau/Gewährleistung) bzw. sanierten Kanälen und Schächten behandelt.

      Seminarinhalt ist u.a.:
      Rechtliche Grundlagen, Normen, Regelwerke und Richtlinien, wie DIN EN 1610:2015-12, DIN 1986-30:2012-02, Arbeitshilfen Abwasser Einschlägige Fachbegriffe Druckprüfsysteme und Equipment Aufbau und Funktionsweisen von Bauwerken Dichtheitsprüfung (Luft/Wasser) einschließlich Vorbereitung, Durchführung und Nacharbeiten von Rohrverbindungen (Muffen), partiellen Bereichen und Prüfung von Anschlüssen Druckrohrleitungen Abwassersammelgruben, Pumpenschächten Kleinkläranlagen sanierten Kanälen und Schächten Erfahrungen und Anwendungsbeispiele aus der Praxis Praktische Schulung Arbeitssicherheit
      Lehrgangszertifikate / Teilnahmebescheinigungen 

      Qualifikationsnachweis bei bestandener Prüfung (z.B. Sach- oder Fachkundezertifikat). Die dreiseitige Zertifizierung enthält die Urkunde, Benotung und Seminarinhalte Teilnahmebescheinigung bei Seminarteilnahme ohne Prüfung oder nicht bestandener Prüfung (die Prüfung kann maximal zwei mal wiederholt werden) Zertifikate und Bescheinigungen werden, je nach Seminarart, nach Seminarende ausgehändigt oder zu Händen des Teilnehmers an den Auftraggeber versendet! 

      Die Zertifizierung erfolgt in Kooperation mit dem VDRK Verband der Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen e.V., Kassel.
      Kosten:   520,00  € zzgl. MwSt.
      Dauer:      2  Tage

       
    • 28 Februar 2019
      0  
      Sicherung von Arbeitsstellen kürzerer- und längerer Dauer an innerörtlichen Straßen und Landstraßen nach MVAS99 für Verantwortliche und Fachkräfte
       
      Allgemeines

      Das Seminar erfüllt die Forderungen des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) bezüglich der Fachkenntnisse zur Verkehrssicherung gemäß „Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche Fachkenntnisse zur Verkehrssicherung von Arbeitsstellen an Straßen“ (MVAS 99).


      Zielgruppe

      Tiefbau-, Straßenbau-, Kanalbau, Netzbau-, Straßenreinigungsbetriebe, Betriebe der Telekommunikationswirtschaft, technische Betriebe der Straßensicherheit, Straßenverkehrsbehörden, Straßenmeisterein, Versorgungsunternehmen, Stadtwerke, Verkehrsbetriebe, Polizei, Ordnungsämter, Landesbetriebe, Wasser- und Schifffahrtsämter, Forstwirtschaft, Gleisbauunternehmen, Unternehmen der privaten Bauwirtschaft, Handwerksbetriebe, Betriebe im Bereich des Garten- und Landschaftsbau, Grünanlagenbau und -pflegebetriebe, Ingenieurbüros für Hoch- und Tiefbau sowie Vermessungsbüros


      Teilnahme- und Zulassungsvoraussetzungen

      Deutsche Sprache in Wort und Schrift.


      Seminarbeschreibung / Seminarinhalte

      Bei einer Arbeitsstelle im öffentlichen Verkehrsraum entstehen Gefahren für Verkehrsteilnehmer - natürlich auch Fußgänger. Ebenso besteht die Gefährdung für die Arbeitsstelle selbst, insbesondere für das eingesetzte Baustellenpersonal.  Jeder an Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum Beteiligte muss daher seiner Verkehrssicherungspflicht nachkommen. Gemäß RSA obliegt die Verantwortung demjenigen, „...der im öffentlichen Straßenraum Arbeiten ausführt oder ausführen lässt.“ Die Sicherung der Arbeitsstelle muss u.a. den Vorgaben der RSA, StVO und Arbeitsstättenverordnung entsprechen. Kommt der Verantwortliche nicht oder nicht ausreichend der Verkehrssicherungspflicht nach, kann dies im Schadensfalle u.a. haftungsrechtliche Folgen nach sich ziehen.
        Ziel und Mehrwert des Lehrgangs Dieses Seminar vermittelt, nach den Vorgaben der MVAS 99, praxisnah die erforderlichen Kenntnisse, eine Arbeitsstelle im öffentlichen Verkehrsarm sicher und rechtskonform zu planen, durchzuführen und zu kontrollieren. Der Teilnehmer erhält den Nachweis über die erforderliche Schulung nach MVAS99. Dieser Nachweis kann im Schadensfalle für den Verantwortlichen von haftungsrechtlicher Bedeutung sein. Ebenso wird der Forderung zur Vorlage des Nachweises bei Angeboten Rechnung getragen und beugt somit einen Ausschluss von der Wertung vor.
        Das Seminar beinhaltet u.a. folgende Themen: Rechtsgrundlagen (u.a. RSA 95, StVO, ZTV-SA) Verantwortung und Haftung Verkehrsrechtliche Anordnung Verkehrssicherungspflicht Planung und Durchführung Verkehrszeichen – Anbringung und Aufstellung Verkehrseinrichtungen Leitmale und bauliche Leitelemente Warnposten Verkehrsführung Schutzeinrichtungen Sicherung von Baugruben Kontrolle und Wartung Nutzung von Regelplänen nach RSA 95 Warnkleidung und Sicherheitskennzeichnung von Fahrzeugen Arbeitsschutz (z.B. ASR A 5.2) / Umweltschutz  Gut zu wissen… Die Situation und das Problem… Gesetze und Verordnungen regeln die Sachlage klar! Umgesetzt werden sie oft nicht! Der Unternehmer sollte das Risiko abwägen! Ist ein Unfall geschehen, ist es oft zu spät. Der Gesetzesapparat greift unwiderruflich! Der Unternehmer ist in erster Linie der Verantwortliche und hat die Konsequenzen zu tragen. Nicht selten jedoch fehlen dem Unternehmer einschlägige Kenntnisse oder auch einfach die Zeit.
      Wie löst der Unternehmer das Problem… Der Unternehmer benennt einen fachkundigen Verantwortlichen. Das kann ein Mitarbeiter oder ein externes Unternehmen sein.  Der Verantwortliche muss den Nachweis zur Teilnahme an einer Schulung nach den Vorgaben der MVAS99 (hier sind die Vorgaben zu Seminarinhalten geregelt) nachweisen.  Durch die regelmäßige Teilnahme an Schulungen hält er seinen Kenntnisstand aufrecht. Drei Jahre werden empfohlen und sind, bis auf Ausnahmen, ausreichend.
        Der Verantwortliche sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein… Es wird vorausgesetzt, dass ein Unternehmer einschlägigen Gesetze und Vorschriften in seinem Tätigkeitsbereich kennt und entsprechend anwendet.  Setzt der Unternehmer die Vorgaben nicht um, trägt er alleine als Verantwortlicher das Risiko, da er bewusst Leben und Gesundheit anderer leichtfertig aufs Spiel setzt. Der Unternehmer ist also als Verantwortlicher immer zuerst zu nennen! Er trägt stets das Risiko im Schadensfall.  Überträgt der Unternehmer die Verkehrssicherung einem Dritten, sind die Gesetze, entsprechend § 9 OWiG (Handeln für einen anderen), auch auf diesen anzuwenden - das Risiko wird dann auch übertragen!

      Lehrgangszertifikate / Teilnahmebescheinigungen

      Teilnahmebescheinigung bei Seminarteilnahme Zertifikate und Bescheinigungen werden, je nach Seminarart, nach Seminarende ausgehändigt oder zu Händen des Teilnehmers an den Auftraggeber versendet! 

      Die Zertifizierung erfolgt in Kooperation mit dem VDRK Verband der Rohr- und Kanal-Technik
       
      Kosten:   390,00  € zzgl. MwSt.
      Dauer:      1  Tag
       
      Zur Homepage: https://www.sag-akademie.de/seminar/info/VS-RSA1#Arbeitssicherheit
    • 03 März 2019 23:00
      0  
      Sachkunde Inspektion von privaten Abwasserleitungen und öffentlichen Kanälen nach Europäischer Norm DIN EN 13508-2, nationalem Regelwerk DWA-M 149, Teil 2 und 5 sowie Arbeitshilfen Abwasser (ISYBAU) für Inspekteure und Anwender (Sachkunde) 
        
      Allgemeines 

      Wichtiger Hinweis:
      Der Lehrgang behandelt die Zustandsklassifierung gemäß DWA-M 149-3:2015 und DIN 1986-30:2012-02 und Arbeitshilfen Abwasser (ISYBAU).
      Der Lehrgang ist Bestandteil der Prüfbedingungen des Güteschutz Kanalbau, Gütezeichen "I" (RAL-GZ 961) und der Gütesicherung Grundstücksentwässerung, Gütezeichen "I-GE" (RAL-GZ 968).

      Nach Überarbeitung der Europanorm DIN EN 13508-2 wurde im Dezember 2013 das nationale Regelwerk DWA-M 149-2 überarbeitet. Die Gemeinschaftsausgabe liegt vor. - Was gibt es Neues? Was muss der Inspekteur umsetzen? Hier erfahren Sie es: 
      Weiterbildungslehrgang (auch für Rezertifizierung der Sachkunde):  Neuerungen der DIN EN 13508-2:2011 und DWA-M 149-2:2013 (KI-Forum)
      Wir weisen darauf hin, dass für neue Projekte (insbesondere Grundstücksentwässerungsleitungen) das neue Kodiersystem (Europanorm) angewendet werden muss. Da jedoch in der Praxis auch noch nach dem "alten" System (ATV-M 143-2 bzw. ISYBAU 2001 und 1996) gearbeitet wird (vor Einführung der Europäischen Norm begonnenen Projekte), bietet die SAG-Akademie den den 2-tägigen Aufbaukurs nach altem Kürzelsystem gemäß ATV-M 143-2 und ISYBAU 1996/2001 (KI-AK6) an.

      Zielgruppe 

      Neulinge im Bereich Kanalinspektion Kanalinspekteure, Kanalsanierer Mitarbeiter von Dienstleistungsfirmen wie Rohr- und Kanalreinigungsunternehmen und Firmen der Gas- und Wasserinstallation, Notdienstfirmen Mitarbeiter von Kommunen, Verbänden, Baubehörden und Ingenieurbüros
      Teilnahme- und Zulassungsvoraussetzungen 

      Deutsche Sprache in Wort und Schrift
      Seminarbeschreibung / Seminarinhalte 

      Der Kurs vermittelt die Sachkenntnis um Kanalinspektionen in Hauptkanälen und Grundstücksentwässerungsleitungen, entsprechend der einschlägigen Vorschriften, fachgerecht auszuführen. Themeninhalte sind u.a.:
      Rechtliche Grundlagen/ Regelwerke/ Vorschriften Grundlagen Kanalbau, Materialkunde Grundwissen Kanalreinigung im Vorfeld der optischen Inspektion Systeme zur optischen Inspektion, Fahrzeug- und Gerätetechnik Vergabe von Schacht und Haltungsnummern Aufbau und Anwendung des Kodiersystems DIN EN 13508-2 und DWA-M 149, Teil 2 sowie ISYBAU  2017 XML (Stand Dezember 06/2018). Auch die Neuerungen der DWA-M 149-2 vom Dezember 2013 sind Seminarinhalt. Zustandsvorklassifizierung gemäß DWA-M 149-3, ISYBAU und DIN 1986-30 Vorbereitung, qualifizierte Durchführung und Dokumentation der Inspektion gemäß DWA-M 149, Teil 5 Fachgerechte Beschreibung von Schadensbildern und -filmen Weiterverarbeitung der Inspektionsdaten Datenübergabe nach DWA-M 150/ISYBAU (Austauschformate XML) Anwendung der Arbeitshilfen Abwasser (ISYBAU) Graphische Informationssysteme (GIS) Wirtschaftlichkeit bei der Inspektion Auftreten und Wirkung des Inspekteurs Wartung und Pflege von Gerätschaften Erstellung von Arbeitsplänen und Planskizzen Eigen- und Fremdüberwachung Einblicke in Arbeitssicherheit und Hygiene Jeder Teilnehmer erhält eine personalisierte laminierte A4-Folie mit dem vollständigen europäischen Kodiersystem!
      Lehrgangszertifikate / Teilnahmebescheinigungen 

      Qualifikationsnachweis bei bestandener Prüfung (z.B. Sach- oder Fachkundezertifikat). Die dreiseitige Zertifizierung enthält die Urkunde, Benotung und Seminarinhalte Teilnahmebescheinigung bei Seminarteilnahme ohne Prüfung oder nicht bestandener Prüfung (die Prüfung kann maximal zwei mal wiederholt werden) Zertifikate und Bescheinigungen werden, je nach Seminarart, nach Seminarende ausgehändigt oder zu Händen des Teilnehmers an den Auftraggeber versendet! 

      Die Zertifizierung erfolgt in Kooperation mit dem VDRK Verband der Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen e.V., Kassel.
      Kosten:   1150,00  € zzgl. MwSt.
      Dauer:      5  Tage
       
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      1.984
    • Am meisten Benutzer online
      459

    Tom713
    Neuester Benutzer
    Tom713
    Registriert am
  • TV-Inspekteur und Dichtheitsprüfer gesucht

    Wir sind ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit Sitz in Wassenberg und seit über 25 Jahren Experte in Dienstleistungen rund um den Kanal .

    Unsere Leistungen umfassen unter anderem die Reinigung, Inspektion und Dichtheitsprüfung von Abwasserkanälen sowie die Entsorgung von Gruben und Kleinkläranlagen.


     
    Zu Ihren Aufgaben zählen u.a. die Inspektion und Dichtheitsprüfung von Kanälen und Schächten.


     
    Was können Sie von uns erwarten?


     
    - Einen krisenfesten dauerhaften Arbeitsplatz in einem gewachsenen Unternehmen.

    - Angebote zu regelmäßigen Weiterbildungen/Qualifikationen

    - Arbeit mit modernster Technik

    - Einsatz nur auf regionalen Baustellen



    Was bringen Sie mit?


     
    - erste Erfahrungen im Bereich Inspektion / Dichtheistprüfung sind wünschenswert

    - zuverlässige Arbeitsweise

    - Motivation

    - Führerschein (mind. Klasse B)


     
    Sie möchten sich bewerben? Dann können Sie uns ganz einfach unter 02432/902131 anrufen oder Sie senden uns Ihre Unterlagen per E-Mail: petra.thorenz@dressen-entsorgung.de

    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


    Entsorgungs- und Reinigungsfachbetrieb Dreßen
    Wassenberger Straße 203
    41849 Wassenberg
     

     

Über Uns

Kanalinspekteure.de ist die Plattform für den Erfahrungsaustausch aller Mitarbeiter der Abwasserbranche.  Seit 2008 ermöglichen wir die Kommunikation unter den Kollegen, als zentraler Treffpunkt mit dem Ziel, Industrie und Anwender in einem Forum zusammen zu führen. Nicht nur einmal jährlich, sondern täglich. Wir freuen uns über interessierte und aktive Mitglieder.

 

Folge uns

Twitter Feed

Unser Banner zum mitnehmen

Kanalinspekteure.de
×