Jump to content

  • Volker
    Volker

    Abwasser als Energieträger

       (0 reviews)

    Potenziale der Klärgasgewinnung weiter heben

    Wärmerückgewinnung in unterschiedlichen Maßstäben wirtschaftlich möglich

    IFAT zeigt Komponenten, Systeme und Best-Practice-Beispiele


    Abwasser, Klärgas, Klärschlamm – das sind nur drei Begriffe, die im Zusammenhang mit Energierückgewinnung immer wieder auftauchen. Was hier alles möglich ist, zeigen aktuelle Produkte und Verfahren zum Gesamtkomplex Abwasseraufbereitung, Klärschlammbehandlung und -verwertung, die auf der kommenden IFAT vom 30. Mai bis 3. Juni 2016 auf dem Messegelände in München präsentiert werden.

    „Unsere Aussteller bilden technologisch den gesamten Pfad von der Abwasserbehandlung bis zur Wärmerückgewinnung und Energiegewinnung aus Abwasser ab“, erklärt Silvia Fritscher, Projektleiterin der IFAT. „Darüber hinaus zeigen sie auf ihren Ständen anhand von Best-Practice-Beispielen neue Konzepte für das ‚Kraftwerk Kläranlage‘ auf.“

    So stecken im Abwasser und seinen Aufbereitungsprozessen jede Menge Energie. Zum Beispiel im Klärgas: Im Jahr 2014 wurden allein auf den deutschen Kläranlagen 1.340 Gigawattstunden Strom aus diesem „Nebenprodukt“ der Klärschlammfaulung gewonnen. Eine Energiemenge, mit der der Strombedarf einer Großstadt wie Frankfurt am Main ein ganzes Jahr lang gedeckt werden könnte. Und das Potenzial ist noch wesentlich größer: Von den über 10.000 Kläranlagen in Deutschland gewannen im letzten Jahr nur 1.252 Anlagen Klärgas.

    Aber auch in der Temperatur des Abwassers sind bedeutende Energiemengen enthalten. Häusliches, gewerbliches und industrielles Abwasser ist je nach Anwendung und Messpunkt zwischen 10 und 60 Grad Celsius warm. Über spezielle Wärmetauscher geleitet, kann dieser Energieschatz gehoben werden. Das auf Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung spezialisierte Maschinenbauunternehmen Huber SE aus Berching/Deutschland hat errechnet, dass zum Beispiel die bayerische Landeshauptstadt München theoretisch über 60 Prozent ihres Energiebedarfs aus ihrer eigenen Abwasserwärme decken könnte.

    Ein realitäts- und praxisnaher Anfang, dieses Potenzial zu erschließen, sind kleinräumige Kreisläufe. Beispielsweise betreibt das Münchner Klinikum rechts der Isar seit Mitte 2014 die erste Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA) Deutschlands, die mit einer Abwasser-Wärme-Rückgewinnungs-Anlage (AWRG-Anlage) ausgestattet ist. In der ZSVA werden jährlich 64.000 Sterilguteinheiten gereinigt und sterilisiert – der Großteil des am Klinikum benötigten OP-Materials. Am Ende dieses Prozesses fallen beträchtliche Mengen heißen Abwassers an. Die AWRG-Anlage gewinnt diese Energie teilweise zurück und wärmt damit das Wasser für den nächsten Reinigungs- und Sterilisierungsvorgang vor. Pro Jahr können so rund 200 Megawattstunden an Wärmeenergie eingespart werden.

    Dass die Rückgewinnung von Abwasserwärme auch im industriellen Umfeld funktioniert, zeigt ein Verfahren, das die Industriepark-Betreiberfirma Pharmaserv im Januar 2015 am Standort Behringwerke in Marburg installierte. Dort wird das Abwasser aus einem Neutralisationsbecken entnommen und in ein neuartiges Wärmetauschersystem eingeleitet. Der physikalische Prozess innerhalb der Wärmepumpe erhöht das Temperaturniveau auf etwa 60 Grad Celsius – Energie, die anschließend beispielsweise zur Gebäudeheizung zur Verfügung steht. Jetzt, nach Abschluss der Testphase, steht fest, dass auf diesem Weg mehr als sechs Megawattstunden Wärme pro Jahr bereitgestellt werden können. Die endgültige Umsetzung des Projektes ist für 2016 /2017 geplant.

    Fritscher weiß, „dass auch die für die Abwasserwärmenutzung erforderlichen Wärmeaustauschertechniken und Großwärmepumpen schon seit vielen Jahren feste, von den führenden Unternehmen bediente Rubriken der IFAT-Warengruppen sind. Technologische Innovationen und konzeptionelle Weiterentwicklungen findet man zuerst hier in München.“

    Quelle: www.ifat.de

    Foto: Messe München



    User Feedback

    Join the conversation

    You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest

    • TV-Operator / Kanalinspekteur / RKI - Fachkraft

      Wir suchen einen TV-Inspekteur / Operator / RKI Fachkraft (m/w/d) Zu Deinen Aufgaben gehören: Das Durchführen von Kanalinspektionen im privaten wie öffentlichen Kanalnetz inkl. deren Reinigung. Wer sind wir? - ein kleines-/mittelständiges Unternehmen in der Umwelttechnikbranche - ein junges, dynamisches Team aus derzeit 6 Mitarbeitern - mit Hauptsitz in Königsee OT Dröbischau Was bieten wir dir? - einen krisensicheren Arbeitsplatz - Leistungsorientierte Bezahlung - Weiterbildungsmöglichkeiten - ein gutes, familiäres Betriebsklima - Mitgestaltungsmöglichkeit der betrieblichen Abläufe - flexibles Arbeitszeitmodell Was brauchst du dafür? - Führerschein Klasse B - gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift - Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit - Gutes technisches Verständnis - Kenntnisse IBAK IKAS32 / IBAK Evolution sind von Vorteil - gern auch Quereinsteiger Interesse? dann Bewirb Dich! KSR Matthias Raue Talstraße 22 OT Dröbischau 07426 Königsee E-Mail: [E-Mail-Adresse verborgen] Tel.: 036738 66 413
  • VK: Mehrere Geräte aus der Rohrreinigung

    1 x Schiebeanlage Gejos lagerichtig, Farbe, Aufnahme, 50m Schiebeaal, wurde bei Gejos instandgesetzt, guter Zustand 2000,00VHB
    1x  Rowo Benzinrohrreinigungsmaschine funktionsfähig 400,00
    1x  Optomax Fahrwagen-Schiebeanlage,Schwenkkopf viel Zubehör guter Zustand funktionsfähig 2500,00 VHB
    1x  Ibak Argus 4ex Fahrwagen mit Zusatzbeleuchtung, Adapterstecker, neuer Radsatz, funktionsfähig 3500,00 alles im Paket 7000,00 VHB bei Abholung!
     
    Tel.0174/4431041
     





    • CANN'A'QUA Rohrreinigung und Kanalsanierung

      In CANN'A'QUA finden Sie einen starken, qualifizierten und vor allem zuverlässigen Partner in den Bereichen der Kanalsanierung, der TV-Inspektion und der Dichtheitsprüfung.
      Wir sind ein zertifizierter Fachbetrieb, der mit modernsten Medien und Techniken für seine Kunden arbeitet. Wir verstehen uns als qualifizierter Partner und engagiertes Unternehmen mit eigenem Anspruch an Qualität!
      Wir sind sehr stolz darauf, bei unseren Kunden eine große Akzeptanz für unsere bisherige Arbeit erhalten zu haben. CANN'A'QUA bezieht seine Auftraggeber und Kunden in die einzelnen Schritte der auszuführenden Arbeiten ein, um somit größtmögliche Transparenz der jeweiligen Vorgehensweisen zu gewährleisten.
      Aufgrund unserer zuverlässigen und qualitätsorientierten Arbeit mit modernsten Geräten sind wir in der Lage Ihnen den bestmöglichen Service für Kanalsanierungen, TV- Inspektionen und Dichtheitsprüfungen zu gewährleisten.

       
      Kontakt

      Fa. CANN’A’QUA
      Inh. Isabella & Michael Filek GbR
      Hindenburgring 10
      38667 Bad Harzburg
      USt.Ident.Nr.: DE288932538 Tel.: (0 53 22) 9 50 83 10
      Fax: (0 53 22) 9 87 81 43
      E-Mail: kanalsanierung@filek.de
      www.cannaqua.com
      • By mdielmann
      • 1,058 views
      • 0 comments
    • SAG-Akademie GmbH

      By SAG-Akademie, in Fort- und Weiterbildung,

Kanalinspekteure.de

KI.pngAus der Praxis für die Praxis

Kontakt

Folge uns

Partner

 
 

Banner-Kanalinsp_April-2013.gif

Flag Counter

Twitter Feed

×
×
  • Create New...